Dax
WKN: 846900 ISIN: DE0008469008
aktueller Kurs:
11.543,19
Veränderung:
-213,14
Veränderung in %:
-1,81 %
weitere Analysen einblenden

Achten Sie beim Rohstoff-Trading auf die Terminkurven!

Samstag, 20.07.19 18:00
Achten Sie beim Rohstoff-Trading auf die Terminkurven!
Bildquelle: Eigenes Bildmaterial
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Seit einigen Tagen empfehle ich in meinem Kurzfrist-Trader eine Short-Position auf Palladium, also einen Rohstoff. Bei Rohstoffpositionen ist es wichtig, dass Trader die Marktdynamik von Backwardation und Contango verstehen, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden. Wichtig ist das Thema vor allem bei Tradern, die Positionen über mehrere Tage oder gar Wochen behalten.
 
Rohstoffe werden an der Börse mittels sogenannten Future-Kontrakten gehandelt. Das sind Lieferverträge für eine bestimmte Menge des Rohstoffs an einem bestimmten Tag an einem bestimmten Ort. Diese Verträge können problemlos in Echtzeit an der Börse gehandelt werden, was bei physisch vorhandenen Metallbarren natürlich nicht möglich wäre. Werden die Preise aller gehandelten Lieferverträge in einem Chart eingetragen, so ergibt sich eine sogenannte Terminkurve.
 
Contango liegt vor, wenn die Futurepreise weiter in der Zukunft liegender Liefertermine höher sind als die Preise von Futures mit kurzfristiger Lieferung. Backwardation ist der umgekehrte Fall. Der Rohstoff wird umso günstiger, je weiter entfernt der Lieferzeitpunkt ist.
 
Backwardation tritt auf, wenn die Marktteilnehmer davon ausgehen, dass in der Zukunft entweder die Nachfrage geringer ist als heute oder das Angebot größer. In beiden Fällen würde der Preis in der Zukunft geringer sein als heute. Und diese Erwartung wird in den Futurepreis einbezogen.
 
Für Trader wichtig sind die Terminkurven, weil in den allermeisten Fällen der Futurekontrakt mit der kürzesten Lieferzeit getradet wird. In diesem Kontrakt gibt es das größte Handelsvolumen, somit die höchste Liquidität, die für best- und schnellstmögliche Orderausführung benötigt wird. Da Trader nicht am Fälligkeitstag des Futures irgendwo in einem Lagerhaus eine große Menge Metall abholen möchten, werden die Futurekontrakte regelmäßig geschlossen und Kontrakte mit längerer Lieferzeit neu eröffnet. Die Position wird gerollt, so der Fachbegriff. Das geschieht selbst dann, wenn Sie selbst gar keine Futures handeln, sondern zum Beispiel Zertifikate. In dem Fall übernimmt der Zertifikateemittent das Rollen im Hintergrund.
 
Das Problem beim Rollen: Wenn Contango besteht, dann ist der Futurekontrakt, in den gerollt wird, teurer als der alte. Umgekehrt wäre bei Backwardation der neue Kontrakt günstiger als der alte. Das heißt auch: Wenn Contango besteht, verlieren Long-Positionen beim Rollen an Wert, während Short-Positionen sogenannte Rollgewinne erzielen. Bei Backwardation verlieren Short-Positionen beim Rollen an Wert, während die Long-Positionen Rollgewinne erzielen.
 
Je länger eine Position offen gehalten wird, umso öfter müssen Sie oder Ihr Zertifikateemittent „rollen“ und umso stärker schlagen die Rollgewinne oder -verluste zu Buche. Daher empfehle ich Ihnen, stets einen Blick auf die Terminkurven von Rohstoffen zu werfen, bevor Sie eine Trading- oder Investmentposition in diesen eingehen.

Sebastian Müller
Chefredakteur
Kurzfrist-Trader

PS: Bei Palladium liegt übrigens leichtes Backwardation vor, also keine Gefahr für die Short-Position im Kurzfrist-Trader. Die liegt übrigens bereits +7,5% in der Gewinnzone. Alle vier Positionen werfen bereits Gewinne von derzeit durchschnittlich +17,6% ab. Testen Sie meinen Kurzfrist-Trader doch jetzt gleich unverbindlich und seien Sie bei den vier Gewinner-Trades schon in der kommenden Woche mit dabei. Klicken Sie dazu jetzt hier!

PPS: Am 12. Rosenheimer Börsentag, der am 20. Oktober 2019 statt findet, können Sie mich sehr gerne persönlich kennenlernen! Hier geht’s zur Anmeldung. Übrigens: Kurzfrist-Trader-Leser können sich hier gratis anmelden.


Quelle: Sebastian Müller


Hier geht's zur Indizes-Startseite

PS: Holen Sie sich noch heute den Gold-Spezialreport „Die Chance des Jahrzehnts!“ Darin finden Sie alle Fakten zum Gold-Comeback und erfahren, welche Goldminenaktien die größten Gewinnchancen eröffnen. Zum Gratis-Report...

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

Aktien New York Schluss: Auge um Auge im Zollkonflikt - Anleger ziehen Reißleine

NEW YORK (dpa-AFX) - Neue Eskalationsrunden im Handelsstreit zwischen den USA und China haben die Wall Street am Freitag auf Talfahrt geschickt. Die wichtigsten Aktienindizes gerieten nach einem ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 379

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • US-Gericht hält Glyposat-Strafe für zu hoch!
  • -38% Kursverlust auf Jahressicht!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Nachrichtensuche


Dividendenrendite Dax-Aktien 2019


Rang: 30

Name: Wirecard

Dividende pro Aktie: 0,20 Euro

Veränderung Vorjahr: +11%

Dividenden-Rendite: 0,1%

 

P.S.: Auch bei Dividenden-Aktien gilt, das Spreu vom Weizen zu trennen. Im boerse.de-Aktienbrief erfahren Sie beispielsweise nur die langfristig besten Dividenden-Aktien der Welt. Eine Gratis-Ausgabe vom Aktienbrief gibt´s hier.

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr