Aktien Europa: Kurse drehen ins Plus - Zinsangst lässt etwas nach

Montag, 21.06.21 12:04
Monitoransicht mit Chart.
Bildquelle: pixabay
PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach einem schwachen Wochenauftakt aus Furcht vor womöglich schneller als gedacht steigenden Zinsen sind die Anleger an den europäischen Börsenplätzen am späten Vormittag wieder zurückgekommen. So gewann der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zuletzt 0,53 Prozent auf 4104,97 Punkte. Am vergangenen Freitag hatte der Große Verfallstag die Kurse purzeln lassen. Die Talfahrt ging an diesem Vormittag zunächst weiter, fand aber bei etwas unter 4050 Zählern ihr einstweiliges Ende.

Kennen Sie die trendstärksten europäischen Aktien?
Dann sollten Sie die boerse.de-Signale Aktien Europa kennenlernen!


Beim französischen Cac 40 war das Bild ähnlich, er stieg zuletzt um 0,32 Prozent auf 6590,29 Punkte. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,31 Prozent auf 7039,39 Zähler hoch.

Reise- und Freizeitwerte waren der schwächste Sektor in Europa mit minus 0,3 Prozent. Für Ungemach sorgt die sich auf dem Kontinent ausbreitende Virusvariante Delta, die als wesentlich ansteckender und gefährlicher gilt als andere Mutationen. Die Aktien des Buchungssystemanbieters Amadeus IT waren weit hinten im EuroStoxx mit minus 0,5 Prozent.

Gefragt waren Papiere aus dem Chemiesektor , der mit plus 1,1 Prozent zu den besten zählte. Air Liquide stiegen auf ein Rekordhoch und führten sowohl den EuroStoxx als auch den Cac 40 mit plus 2,5 Prozent an. JPMorgan-Analyst Chetan Udeshi sieht den Industriegasekonzern vor einer mehrjährigen Phase schnelleren Wachstums und stufte die Titel auf "Overweight" hoch.

Bei der britischen Supermarktkette Morrison stößt das Übernahmeangebot des amerikanischen Finanzinvestors Clayton Dubilier & Rice (CD&R) auf Zurückweisung - sehr zur Freude der Anleger. Denn die Papiere schnellten um fast 32 Prozent nach oben. Auch die Kurse anderer britischer Supermarktkonzerne wie Sainsbury und Tesco wurden davon beflügelt mit plus 3,7 beziehungsweise plus 1,5 Prozent. Das Interesse an Morrison wirke sich positiv aus auf die britische Lebensmittelbranche, wo die Bewertungen noch vergleichsweise günstig seien, erläuterte Analyst Thomas Davies von der Berenberg Bank. CD&R bietet fünfeinhalb Milliarden Pfund für Morrison - laut Marktteilnehmern offenbar viel zu wenig, um Gegenangebote abzuschrecken./ajx/fba



Quelle: dpa-AFX


Pflichtpublikation für Aktionäre:
Der „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Kostenlos!


Titel aus dieser Meldung

Datum :
26.07.21
4.094,50
-0,17 %
Datum :
23.07.21
7.028,29
0,78 %
Datum :
23.07.21
6.564,96
1,08 %
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr