Aktien Europa: Trüber Wochenausklang - Daten und Lockdown-Ängste belasten

Freitag, 22.01.21 12:15
News-Schriftzug auf schwarzem Hintergrund.
Bildquelle: pixabay
PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Börsen haben am Freitag unter Ängsten vor weiter verschärften Lockdown-Maßnahmen sowie schwachen Konjunkturdaten gelitten. Der EuroStoxx 50 verlor gegen Mittag 1,06 Prozent auf 3580,09 Punkte. Bereits am Tag zuvor hatte die Freude über Joe Bidens Amtsantritt als US-Präsident nicht bis zum Handelsschluss überdauert. Für die durchwachsene Woche zeichnet sich beim Leitindex der Eurozone ein Minus von über einem halben Prozent ab. Der französische Cac 40 sank am Freitag um 1,20 Prozent auf 5523,48 Punkte und der britische FTSE 100 verlor 0,70 Prozent auf 6668,23 Zähler.

Diese Aktien sollten Sie jetzt im Depot haben ...

Die starken Einschränkungen durch die Corona-Pandemie belasten die Wirtschaft im Euroraum deutlich: Der vom Institut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex ging im Januar noch etwas mehr zurück als von Analysten erwartet. Der an den Finanzmärkten stark beachtete Stimmungsindikator liegt merklich unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Der Markit-Einkaufsmanagerindex für Großbritannien brach sogar auf den niedrigsten Stand seit Mai ein.

Aus Branchensicht gab es am Freitag nur Verlierer am europäischen Aktienmarkt. Am härtesten traf es die von Lockdown-Maßnahmen besonders betroffenen Aktien der Reise- und Freizeitindustrie: Ihr Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 sackte um rund drei Prozent ab. Titel des Reiseveranstalters Tui stürzten in London gar um knapp 15 Prozent ab, nachdem sie sich in den vergangenen anderthalb Wochen schrittweise von dem vorangegangenen Einbruch erholt hatten. Die Indizes der konjunktursensiblen Öl- und Rohstoffkonzerne fielen um jeweils mehr als zwei Prozent zurück.

Am besten behaupteten sich noch die Medientitel, deren Branchenbarometer auch dank positiv aufgenommener Zahlen von ProSiebenSat.1 lediglich 0,2 Prozent verlor. Auch der Index der als defensiv geltenden Medizinunternehmen schlug sich mit einem Minus von 0,3 Prozent recht wacker.

Airbus -Aktien reichte ein Minus von 0,4 Prozent für einem der vorderen Plätze im EuroStoxx. Der Flugzeugbauer will zwar die Produktion seiner Mittelstreckenjets wegen der Verschärfung der Corona-Krise in diesem Jahr doch nicht so stark hochfahren wie zunächst geplant. Das werte er aber nicht negativ, kommentierte Analyst Andrew Gollan von der Privatbank Berenberg. Denn niedrigere Produktionsraten seien am Markt bereits erwartet worden. Zudem schaffe die Ankündigung Sicherheit für die kommenden 18 Monate.

Die Aktien von Remy Cointreau entwickelten sich mit minus 0,7 Prozent etwa schlechter als die Branche, obwohl der Spirituosenhersteller für das abgelaufene Quartal einen deutlichen Umsatzanstieg berichtet hatte./gl/mis



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

DGAP-PVR: Scout24 AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

DGAP Stimmrechtsmitteilung: Scout24 AG Scout24 AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung 08.03.2021 / 17:39 Veröffentlichung ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 16191 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
08.03.21
3.755,36
1,16 %
Datum :
08.03.21
6.699,92
0,01 %
Datum :
08.03.21
5.901,54
1,33 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr