Aktien Frankfurt Ausblick: Dax will nochmal hoch

Freitag, 17.01.20 08:43
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax will nochmal hoch
Bildquelle: Adobe Stock
FRANKFURT (dpa-AFX) - In einer von Kurs-Stagnation geprägten Woche dürfte der Dax am Freitag nochmal einen Versuch nach oben starten. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte knapp eine Stunde vor dem Handelsbeginn ein Plus von 0,51 Prozent auf 13 498 Punkte.

Auf Wochensicht würde der Dax damit letztlich aber nur knapp im Plus landen. Die Commerzbank sieht den Dax zum Jahresende weiterhin bei "konservativen" 13 700 Punkten, da die Aktienmärkte bereits recht hoch bewertet und die Anleger sehr optimistisch seien. Der EuroStoxx 50 wird am Freitagmorgen mit 0,3 Prozent im Plus erwartet.

Während das deutsche Leitbarometer zurzeit kaum von der Stelle kommt, ist an der Wall Street der Aufwärtsdrang ungebrochen, Dow & Co erreichten am Vorabend erneut Rekordmarken. In Fernost verbuchten die Aktienmärkte Chinas und Japans am Freitag leichte Aufschläge. Chinas Wirtschaft wuchs 2019 vor dem Hintergrund des Handelskonflikts mit den USA und einer allgemein schwächeren Konjunktur mit 6,1 Prozent so langsam wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Damit hatten Experten allerdings gerechnet.

Die Ökonomen der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) wiesen zudem darauf hin, dass in China im Dezember die Investitionen, die Industrieproduktion und die Einzelhandelsumsätze spürbar gestiegen seien. "Per Saldo zeigen die Zahlen, dass sich die Wachstumsabschwächung verlangsamt hat und die Gegenmaßnahmen der chinesischen Regierung zu greifen beginnen."

Den Dax hatten zuletzt vor allem Kursverluste bei Automobilwerten gebremst. Das Risiko von Strafzöllen der USA auf Autoimporte hatte Investoren verschreckt. Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets führte die relative Schwäche der europäischen Börsen auf die "nur mäßige konjunkturelle Erholung" in der Region zurück.

Unternehmensseitig geht es am Freitag erst einmal ruhig zu. Bayer steht im Blick, nachdem die US-Klagewelle gegen den Konzern wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat offenbar noch einmal drastisch zugenommen hat. Der im Rechtskonflikt zwischen den Streitparteien vermittelnde Mediator Ken Feinberg hält aber einen zügigen Vergleich für möglich. Er sei "verhalten optimistisch", dass innerhalb von etwa einem Monat eine Einigung erzielt werden könnte. Vorbörslich auf Tradegate legten die Aktien um 0,8 Prozent zum Xetra-Schluss zu.

Für die Aktien des Batterieherstellers Varta zeichnete sich eine Fortsetzung ihrer Erholung ab./ajx/mis



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Indizes-Startseite

News und Analysen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 12825

Titel aus dieser Meldung

Datum :
21.02.20
13.558,84
-1,06 %
Datum :
21.02.20
3.793,96
-1,22 %
Datum :
21.02.20
28.951,20
-1,25 %

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr