Aktien Frankfurt Ausblick: Moderat unter Druck

Dienstag, 27.07.21 09:21
Börse
Bildquelle: iStock by Getty Images
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem schwächeren Wochenstart dürfte der Dax am Dienstag weiter leicht nachgeben: Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte knapp eine Stunde vor dem Xetra-Auftakt ein Minus von 0,23 Prozent auf 15 583 Punkte. Der EuroStoxx 50 wird 0,2 Prozent schwächer erwartet.

Kennen Sie die trendstärksten deutschen Aktien?
Dann sollten Sie die boerse.de-Signale Aktien Deutschland kennenlernen!




An der Wall Street hatten die wichtigsten Indizes wie Dow Jones Industrial , S&P 500 und auch die Indizes der Tech-Börse Nasdaq mit kleinen Gewinnen weitere Rekorde erzielt. In Asien bleibt das Bild am Morgen derweil durchwachsen. Chinas Börsen hatten auf neue Sorgen vor staatlichen Eingriffen in den Privatsektor bereits zu Wochenbeginn mit heftigen Kursverlusten reagiert, die sich teilweise fortsetzten.

Die Commerzbank-Experten sprechen von angespannter Ruhe in einer hektischen Woche - gespickt mit Wirtschaftsdaten, der Leitzinsentscheidung der US-Notenbank am Mittwoch und vielen Quartalsberichten. Mehr als ein Drittel der im S&P 500 gelisteten Unternehmen legen in dieser Woche Ergebnisse vor.

Am deutschen Markt stehen der Maschinen- und Anlagenhersteller Dürr und der Staplerbauer Kion mit Zahlen im Fokus. Kion blickt nach einem guten ersten Halbjahr optimistischer auf 2021. Trotz Anhebung der Ziele bestünden im wirtschaftlichen Umfeld Unsicherheiten, hieß es einschränkend. Im Handel auf Tradegate verteuerten sich die Titel bei allerdings geringem Umsatz um fast drei Prozent zum Xetra-Schluss. Die Titel des Konkurrenten Jungheinrich zogen nach einer Hochstufung von "Hold" auf "Buy" durch die Berenberg Bank um 1,8 Prozent an.

Dürr hob dank eines stark anziehenden Geschäfts die Prognosen für das laufende Jahr ebenfalls an. Auftragseingang, Umsatz und operatives Ergebnis sollen besser ausfallen als bisher angenommen. Auf Tradegate reagierten die Papiere mit plus 3,1 Prozent verglichen mit dem Xetra-Schluss.

Auf Beiersdorf und Hugo Boss sollten Anleger nach Zahlen von LVMH ein Auge werfen. Händler sprachen von einem ausgezeichneten Quartal des französischen Luxusgüterproduzenten./ajx/jha/



Quelle: dpa-AFX


Pflichtpublikation für Aktionäre:
Der „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Kostenlos!


Titel aus dieser Meldung

Datum :
21.09.21
34.985,21
0,53 %
Datum :
21.09.21
15.348,53
1,43 %
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr