Aktien Frankfurt: Dax kommt nach starkem November nicht mehr von der Stelle

Freitag, 04.12.20 14:44
Newsbild
Bildquelle: Fotolia
FRANKFURT (dpa-AFX) - Fast schon vorweihnachtliche Ruhe ist am Freitag am deutschen Aktienmarkt eingekehrt. Nach ungewöhnlich hohen Kursgewinnen im November und leichten Verlusten in den vergangenen beiden Handelstagen trat der Dax am späten Mittag mit 13 250 Punkten auf der Stelle. Auf Wochensicht deutet sich ein Minus von 0,6 Prozent an.

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben ...

Auch der offizielle US-Arbeitsmarktbericht fiel als Impulsgeber aus. Die Zunahme der Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft blieb im November deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Der MDax der 60 mittelgroßen Werte legte am Freitag um ein halbes Prozent auf 29 440 Zähler zu. Hier stützten nicht zuletzt die Kursgewinne des Schwergewichts Airbus , dessen Aktien um 1,9 Prozent zulegten. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone stieg um 0,2 Prozent.

Zwar sei der Dezember historisch betrachtet der zweitbeste Monat für den Dax, übertroffen nur vom April, erläuterte Aktienstratege Frank Klumpp von der Landesbank Baden-Württemberg. Allerdings habe der Dax in diesem Jahr einen "fulminanten November" hinter sich und könnte sein Pulver folglich schon verschossen haben. "Durchatmen" könne daher nun die Devise für den Rest des Jahres lauten. Im November war der Dax um 15 Prozent gestiegen.

An die Dax-Spitze setzen sich am Nachmittag die Aktien von Daimler mit einem Plus von 1,6 Prozent. Die US-Investmentbank Goldman Sachs bekräftige das Kaufvotum für die Papiere. Analyst George Galliers prognostizierte für 2021 ein günstiges Preisumfeld für die Stuttgarter sowie weiter sinkende Fixkosten.

Bei den Aktien von RWE nahmen Anleger dagegen Kursgewinne mit, sie verloren zwei Prozent. Am Mittwoch waren die Anteilscheine des Stromversorgers auf den höchsten Stand seit acht Jahren geklettert. Im laufenden Börsenjahr zählen sie zu den großen Gewinnern im Dax.

Aktien von Fraport stiegen an der MDax-Spitze um fünf Prozent auf den höchsten Stand seit März. Die Deutsche Bank riet bei den Papieren wieder zum Kauf. Die jüngsten Impfstoffmeldungen und die zeitlichen Prognosen für eine Herdenimmunität deuteten auf eine Erholung des Luftverkehrs in der zweiten Jahreshälfte 2021 hin, schrieb Analystin Siobhan Lynch.

Die Deutsche Börse hatte am Vorabend Änderungen in den Aktienindizes angekündigt. In den MDax der mittelgroßen Börsentitel rücken Siemens Energy auf, die Papiere von Grenke müssen dafür weichen. Aktien von Siemens Energy stiegen um 1 Prozent, während Grenke leicht nachgaben. Im SDax der kleineren Werte gibt es gleich mehrere Änderungen, während im Leitindex Dax alles beim Alten bleibt.

Der Euro hielt vor dem Wochenende das in den vergangenen Tagen erreichte hohe Niveau und notierte zuletzt mit 1,2154 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2151 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,54 Prozent am Vortag auf minus 0,56 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,05 Prozent auf 146,02 Punkte. Der Bund-Future gab am frühen Nachmittag um 0,06 Prozent auf 175,07 Punkte nach./bek/jha/

Von Benjamin Krieger, dpa-AFX



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

CDU wählt neuen Vorsitzenden - Weichenstellung für Nach-Merkel-Ära

BERLIN (dpa-AFX) - Nach knapp einjähriger Hängepartie wählt die CDU an diesem Samstag (9.30 Uhr) auf einem Online-Parteitag einen neuen Vorsitzenden. Neben Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15645 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
15.01.21
13.731,73
-1,71 %
Datum :
15.01.21
3.593,28
-1,19 %
Datum :
15.01.21
31.013,02
-1,75 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr