Aktien Frankfurt: Dax kriegt die Kurve nach frühem Tief seit einem Monat

Montag, 21.06.21 16:07
Bulle und Bär
Bildquelle: fotolia.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach dem Kursrutsch vom Freitag zu Beginn der neuen Woche etwas erholt. Der Leitindex Dax rutschte zwar im frühen Handel mit 15 309 Punkten auf ein Tief seit gut einem Monat, schaffte im Bereich der charttechnisch wichtigen 50-Tage-Durchschnittslinie aber schnell die Wende. Zuletzt legte er 0,64 Prozent auf 15 546,57 Punkte zu.

Kennen Sie die trendstärksten deutschen Aktien?
Dann sollten Sie die boerse.de-Signale Aktien Deutschland kennenlernen!


Der MDax der mittelgroßen Werte holte seine frühen Verluste ebenfalls auf, er notierte am Nachmittag mit 0,15 Prozent im Plus bei 34 072,44 Punkten. Europaweit war Erholung angesagt, wie der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 mit einem Anstieg um knapp ein halbes Prozent zeigte. In New York lassen Indikationen auch für den Dow Jones Industrial Gewinne erwarten.

Nachdem der Dax vor einer Woche bei gut 15 800 Punkten noch einen Rekord aufgestellt hatte, trieben die Gefahren der Corona-Variante Delta und Sorgen vor einer doch früher als gedachten US-Zinswende die Anleger zum Auftakt noch weiter um. Der Leitindex rutschte am Morgen kurz unter die 50-Tage-Linie, die als Indikator für den mittelfristigen Trend gilt. Wie schon zweimal im Mai konnte er sich dort aber schnell stabilisieren. Börsianern zufolge hätte erst ein nachhaltiger Fall unter die Linie charttechnisches Ungemach bedeutet.

Auf Unternehmensseite standen die Aktien von Varta negativ im Rampenlicht, indem sie im MDax um 2,6 Prozent sanken. Eine beschlossene Kooperation der VW -Sportwagentochter Porsche mit dem Unternehmen Customcells beim Bau von Hochleistungs-Batteriezellen enttäuschte laut Händlern einige Anleger, die wohl darauf gehofft hatten, dass Varta hierbei den Zuschlag bekommt.

Die VW-Anteile dagegen mischten sich im Dax mit 1,7 Prozent unter die größten Gewinner. Bei den Wolfsburgern wird derzeit auch wieder über die Zukunft der Edelmarke Bugatti debattiert - möglicherweise unter dem Dach der Sportwagentochter Porsche. Diese ist nicht zu verwechseln mit der VW-Holdinggesellschaft Porsche SE , deren Papiere im MDax auch um 2,5 Prozent vorrückten.

Noch vor VW avancierten jedoch die 1,9 Prozent höheren Covestro -Aktien im Dax zum Spitzenreiter. Hier galt als Stütze, dass sich der Morgan-Stanley-Analyst Charles Webb positiv äußerte. Mit einem auf 70 Euro erhöhten Kursziel sieht er noch fast ein Drittel Luft nach oben. Außerdem gewannen die Papiere der Deutschen Börse 1,5 Prozent. Schwankungsreichere Börsenphasen gelten als förderlich für das Geschäft des Börsenbetreibers.

Unter den MDax-Werten wurde K+S mit einem Anstieg um 4,5 Prozent zum Spitzenreiter. Die Aktien des Salz- und Düngemittelkonzerns profitierten einmal mehr von der Aussicht auf gute Geschäfte - auch dank der wohl kommenden Sanktionen gegen die Ex-Sowjetrepublik Belarus. Diese könnten in bestimmten Regionen zu einem knapperen Kaliangebot führen und die Preise weiter nach oben treiben, hieß es.

Ansonsten gab es in der Dax-Indexfamilie zum Wochenstart das nächste Stühlerücken. Im Dax gab es es zwar keine Änderungen, bevor der Leitindex im September auf 40 Werte aufgestockt werden soll. Im MDax gehört aber Auto1 anstelle des Wafer-Herstellers Siltronic ab sofort zu den Mitgliedern. Der Aufstieg half aber nicht: Die Auto1-Aktien fielen um 2,7 Prozent, zeitweise standen sie unter 36 Euro auf einem Rekordtief.

Siltronic findet im SDax seine neue Heimat, gemeinsam mit der Vodafone-Funkmastentochter Vantage Towers , die mit einem Anstieg um 1,7 Prozent gleich zu den besseren Indexwerten gehörten. Neu im Kleinwerte-Index ist auch der Digitaldienstleister Nagarro , dessen Aktien nach ihrem Vorwochenrekord weiter um 2,4 Prozent abrutschten. Außerdem kehrt der Leasingdienstleister Grenke zurück, dessen Aktien bewegten sich mit 0,2 Prozent im Minus.

Der Euro kostete zuletzt 1,1888 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1898 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stagnierte die Umlaufrendite bei minus 0,31 Prozent, während der Rentenindex Rex leicht um 0,07 Prozent auf 144,83 Punkte stieg. Der Bund-Future gab um 0,19 Prozent auf 172,35 Punkte nach./tih/jha/

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX



Quelle: dpa-AFX


Pflichtpublikation für Aktionäre:
Der „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Kostenlos!


Titel aus dieser Meldung

Datum :
02.08.21
15.572,23
0,18 %
Datum :
02.08.21
35.232,24
0,24 %
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr