Marktübersicht

Aktien Frankfurt Eröffnung: Etwas schwächer - Inflation setzt EZB unter Druck

Donnerstag, 28.10.21 09:47
Bronze-Bulle vor dem Haus der Börse in Rosenheim.
Bildquelle: Börsenmuseum
FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor geldpolitischen Äußerungen der EZB haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag zurückgehalten. Die hohe Inflation setzt die Euro-Notenbank unter Druck. Präsidentin Christine Lagarde dürfte versuchen, die zuletzt gestiegenen Inflationserwartungen zu dämpfen. Eine hohe Inflation spricht für eine geldpolitische Straffung, was die Aktienmärkte tendenziell belasten dürfte. Ins Bild passt, dass die Verbraucherpreise in Spanien im Oktober um 5,5 Prozent gestiegen sind, deutlich mehr als erwartet.

Kennen Sie die trendstärksten deutschen Aktien?
Dann sollten Sie die boerse.de-Signale Aktien Deutschland kennenlernen!


Angesichts dessen gaben die Kurse am Morgen leicht nach. Der Dax notierte mit 0,11 Prozent im Minus bei 15 689 Punkten. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel verlor 0,38 Prozent auf 34 885 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 trat auf der Stelle./bek/mis



Quelle: dpa-AFX


Pflichtpublikation für Aktionäre:
Der „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Kostenlos!


Titel aus dieser Meldung

Datum :
07.12.21
15.813,94
2,82 %
Datum :
07.12.21
4.274,34
3,04 %
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr