Aktien New York: Dow dreht ins Minus - Intel auf 20-Jahres-Hoch

Freitag, 24.01.20 19:46
Aktien New York: Dow dreht ins Minus  - Intel auf 20-Jahres-Hoch
Bildquelle: fotolia.com
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Aufwärtsversuch an den US-Börsen ist am Freitag im Verlauf des Handels in sich zusammengefallen. Hatte der Dow Jones Index mit der Startglocke noch zugelegt, so verlor er zuletzt 0,66 Prozent auf 28 966,55 Punkte. Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten, die mit dem chinesischen Coronavirus verbunden sind, setzten Anleger lieber auf als sicher geltende Anlagen: US-Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit stiegen am Freitag auf den höchsten Stand seit drei Monaten.

Das Auf und Ab am US-Aktienmarkt setzte sich damit kurz vor dem Wochenende fort. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte trotz der rasanten Ausbreitung der neuen Krankheit in China auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet. Allerdings könnte sich die Situation noch zu einer "Notlage" entwickeln, sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Der marktbreite S&P 500 verlor 0,91 Prozent auf 3295,37 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 0,70 Prozent auf 9152,54 Punkte ein.

Aktien von Intel legten nach starken Quartalszahlen um acht Prozent auf den höchsten Stand seit fast 20 Jahren zu. Sie eroberten damit mit großem Vorsprung die Spitze des Dow. "Das vierte Quartal war sehr gut dank eines sehr starken Geschäfts mit Datencentern", schrieb Analyst Stacy Rasgon vom Analysehaus Bernstein. Auch die Prognosen von Intel für das erste Quartal 2020 seien optimistisch.

Auf Rang zwei im Dow folgten die Papiere von American Express . Boni und andere Lockangebote für Kreditkartenkunden kosteten den Konzern zuletzt weniger Geld als Analysten befürchtet hatten. Der Kurs legte um 2,6 Prozent zu und erreichte ein Rekordhoch.

Der zuletzt etwas erholte Boeing -Kurs geriet erneut unter Druck. Auslöser des Verlustes von 1,1 Prozent war eine Kreisemeldung, der zufolge der Flugzeugbauer wegen schleppender Nachfrage nach dem 787 Dreamliner dessen Produktion weiter drosseln könnte.

Broadcom rückten um 1,2 Prozent vor. Der Halbleiterspezialist hat einen mehrjährigen, milliardenschweren Auftrag von Apple für die Lieferung von Komponenten erhalten. Die Bank UBS strich die Aktien des Kabelnetzbetreibers und Internetanbieters Comcast von der Kaufliste. Dessen Kurs sackte daraufhin um 2,7 Prozent ab./bek/he



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Indizes-Startseite

News und Analysen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 12825

Titel aus dieser Meldung

Datum :
21.02.20
28.992,41
-0,78 %
Datum :
21.02.20
3.338,00
-1,06 %
Datum :
21.02.20
9.444,37
-1,91 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr