Aktien New York: Lethargie vor US-Zinsentscheid - Ölpreisschock wirkt nach

Dienstag, 17.09.19 20:09
Aktien New York: Lethargie vor US-Zinsentscheid - Ölpreisschock wirkt nach
Bildquelle: fotolia.com
NEW YORK (dpa-AFX) - Nach einem schwachen Wochenstart scheuen die Anleger an der Wall Street eine klare Positionierung. Am Dienstag sank der Dow Jones Industrial um 0,04 Prozent auf 27 064,96 Punkte. Damit zollte der US-Leitindex den Verwerfungen am Ölmarkt nach einem Angriff auf die saudi-arabische Ölindustrie sowie seiner vorangegangenen Rally erneut Tribut. Zudem warten die Investoren auf den richtungsweisenden Zinsentscheid der amerikanischen Notenbank Fed an diesem Mittwoch.

Nur wenig besser sah es am Dienstag bei den anderen wichtigen Indizes an den US-Börsen aus: Der marktbreite S&P 500 stieg um 0,01 Prozent auf 2998,25 Punkte und der technologielastige Nasdaq 100 legte um 0,13 Prozent auf 7862,76 Zähler zu.

Der Markt verspricht sich von den US-Währungshütern die zweite Zinssenkung in diesem Jahr, und zwar um weitere 0,25 Prozentpunkte. Laut Experte Andres Lipkow von der Comdirect Bank sind die höheren Ölpreise zu einem Argument für eine erneute Leitzinssenkung geworden. Ende Juli schon hatte die Fed das Zinsniveau erstmals seit mehr als zehn Jahren verringert.

Die Ölkonzerne gaben am Dienstag einen Teil ihrer deutlichen Kursgewinne vom Vortag wieder ab. Damit folgten sie den Ölpreisen, die nach dem Sprung zum Wochenstart etwas zurückkamen. Die Titel der Dow-Mitglieder ExxonMobil und Chevron sanken um knapp ein beziehungsweise um 0,4 Prozent. Für Papiere des Konkurrenten ConocoPhillips ging es ungeachtet einer Kaufempfehlung der Schweizer Bank UBS um über drei Prozent bergab.

Die Aktien der Ausrüster und Zulieferer Schlumberger und Halliburton hatten zu Wochenbeginn noch stärker zugelegt und büßten nun mehr als drei und über sechs Prozent ein.

Umgekehrt konnten sich die am Montag gebeutelten Titel der Fluggesellschaften überwiegend etwas erholen: Für Jetblue Airways , United Airlines und American Airlines standen Kursaufschläge zwischen anderthalb und knapp vier Prozent zu Buche.

Beim angeschlagenen Handelskonzern JCPenney fruchteten optimistische Aussagen der neuen Unternehmenschefin Jill Soltau nur wenig: Obwohl sie sich in einem Interview zuversichtlich zeigte, mit ihren Plänen eine Trendwende herbeizuführen, setzten die Aktien mit einem Kursrutsch von über sechseinhalb Prozent ihre Talfahrt fort./gl/jha/



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Indizes-Startseite

News und Analysen

Workiva: Wahl zum großen Softwareunternehmen des Jahres bei den International Business Awards®

WIEN – Workiva (NYSE:WK), Anbieter der weltweit führenden Plattform für vernetzte Rechnungslegung und Compliance, hat einen Gold Stevie® Award als Unternehmen des Jahres in der Kategorie ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13237

Titel aus dieser Meldung

Datum :
21.10.19
26.798,72
0,11 %
Datum :
21.10.19
3.003,50
0,44 %
Datum :
21.10.19
7.929,61
0,73 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr