Marktübersicht

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Gewinne in Budapest

Mittwoch, 13.10.21 18:48
Newsbild
Bildquelle: fotolia.com
PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch überwiegend nachgegeben. Im Fokus standen insbesondere US-Inflationsdaten. Die Teuerung erreichte im September mit 5,4 Prozent den höchsten Wert seit 2008.

Kennen Sie die trendstärksten Aktien der Welt?
Dann sollten Sie die boerse.de-Signale Aktien Welt kennenlernen!


In Prag schloss der tschechische Leitindex PX mit einem Abschlag von 0,66 Prozent bei 1365,54 Punkten. Die Notierungen der Erste Group belasteten das Aktienbarometer mit 1,20 Prozent. Die schwer gewichteten Papiere von Avast verloren 0,72 Prozent.

Der Budapester Bux aber ging 0,16 Prozent höher bei 54 733,73 Punkten aus dem Handel. Die Anteilsscheine von Mol fielen um 1,68 Prozent. Dagegen stiegen die Papiere der OTP Bank um 1,14 Prozent und die von Gedeon Richter um 0,46 Prozent.

In Warschau wiederum verlor der Wig-20 0,83 Prozent auf 2451,89 Punkte. Der marktbreite Wig gab um 0,61 Prozent auf 74 282,98 Zähler nach. Die Anteile des Online-Händlers Allegro verloren mehr als 5 Prozent.

An der russischen Börse ging es ebenfalls nach unten. Der RTS-Index sank um 0,79 Prozent auf 1855,11 Punkte./sto/kat/APA/la/jha/



Quelle: dpa-AFX


Pflichtpublikation für Aktionäre:
Der „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Kostenlos!


Titel aus dieser Meldung

© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr