ATX
WKN: 969191
ISIN: AT0000999982
Region: Österreich
Sektor: Large-Caps
aktueller Kurs:
3.717,24
Veränderung:
46,23
Veränderung in %:
1,26 %

Die boerse.de-Alternative zum
ATX:

255,09     -0,36
Datum 17.05.24

Info
Komplette Navigation anzeigen

Aktien Wien Schluss: ATX trotz starker Aufholjagd im Minus

Freitag, 19.04.24 18:35
Monitoransicht mit Chart.
Bildquelle: pixabay
WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag nach einer starken Aufholjagd mit einem kleinen Minus beendet. Der österreichische Leitindex ATX lag über weite Handelsstrecken klar im negativen Terrain, machte aber am Nachmittag nach und nach einen Großteil der Verluste wett. Am Ende stand ein Abschlag von 0,04 Prozent auf 3537,00 Punkte. Der breiter gefasste ATX Prime fiel um 0,05 Prozent auf 1771,44 Einheiten.

Gratis für Sie:
Der Leitfaden für Ihr Vermögen!
Hier anfordern...


Auch das europäische Börsenumfeld ging mehrheitlich tiefer ins Wochenende - nächtliche Drohnenangriffe auf den Iran hatten von Sitzungsbeginn an für Nervosität an den Märkten gesorgt. Die internationale Gemeinschaft rief den Iran und Israel sowie deren Verbündete auf, eine Eskalation im Nahen Osten zu vermeiden.

"Es ist absolut notwendig, dass die Region stabil bleibt und dass alle Seiten von weiteren Aktionen absehen", sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Die sieben großen westlichen Industrienationen (G7) warnten ebenfalls vor einer Ausweitung des Konflikts im Nahen Osten und forderten "alle Seiten auf, eine Eskalation zu vermeiden".

"Schon ohne die jüngsten Geschehnisse im Nahen Osten ist es zuletzt ungemütlicher an den Finanzmärkten geworden. Die US-Inflationsnachrichten haben zu einer Ernüchterung geführt, was die von Anlegern zuvor gefeierten Zinssenkungen anbelangt. Diese Ungewissheit hat eine Korrektur an den globalen Aktienmärkten ausgelöst", schreiben die Experten der Helaba zur derzeitigen Marktsituation.

In Wien blieb die Meldungslage vor dem Wochenende mager. Eine Trendumkehr bei den stark gewichteten Bankaktien ließ den ATX im späten Handel noch vorübergehend das Vorzeichen wechseln. Finanzwerte gingen trotz zwischenzeitlicher Verluste überwiegend fester aus der Sitzung - nur Raiffeisen Bank International blieben auf einem kleinen Minus von 0,4 Prozent sitzen. Bawag gewannen 0,1 Prozent, Erste Group kletterten um 0,8 Prozent nach oben und Addiko Bank erklommen mit plus 5,8 Prozent die Spitze der Kurstafel.

Auch die Aktien von Versorgern stützten den Leitindex. EVN -Papiere stiegen um 2,3 Prozent, beim Verbund ging es um 0,3 Prozent nach oben. Schwächer zeigten sich hingegen einige Industrietitel wie Wienerberger (minus 1,5 Prozent) und Andritz (minus 1,4 Prozent). Auch Index-Schwergewicht OMV verlor 0,7 Prozent.

Lenzing schlossen ebenfalls mit einem Abschlag von 2,5 Prozent. Auf dem Gelände des Faserherstellers war am Freitag in der Früh ein Feuer ausgebrochen. Es gab eine verletzte Person. Laut Auskunft des Unternehmens habe "keine Gefahr für Anrainer und Umwelt" bestanden. Die Ursache war vorerst noch unklar.

Von Datenseite standen vor dem Wochenende keine marktbewegenden Veröffentlichungen an. Am Morgen kamen Zahlen zu den deutschen Erzeugerpreisen. Diese haben sich im März weiter abgeschwächt, allerdings nicht so stark wie zuletzt und auch nicht so stark wie von Analysten erwartet. Außerdem standen noch Reden von Notenbankern im Datenkalender, die laut Helaba aber keine Überraschungen liefern dürften, da sich die Notenbanker der Fed und der EZB in den letzten Tagen bereits sehr deutlich positioniert haben, hieß es./kat/APA/stw

Quelle: dpa-AFX

boerse.de-Aktienbrief

Investieren in die besten Aktien der Welt

Der Grundstein für den langfristigen Börsen-Erfolg wird durch die Wahl der richtigen Aktien gelegt! Dabei gilt es aus den weltweit zigtausend börsennotierten Werten jene herauszufiltern, die das investierte Kapital dauerhaft vermehren. Der boerse.de-Aktienbrief identifiziert genau diese Aktien und gibt dazu konkrete Kaufempfehlungen. Überzeugen Sie sich selbst mit zwei unverbindlichen und kostenlosen Ausgaben!