Auto-Tuningbranche spürt Zurückhaltung wegen Kriegs und Inflation

Mittwoch, 23.11.22 17:03
News-Schriftzug auf schwarzem Hintergrund.
Bildquelle: pixabay
ESSEN (dpa-AFX) - Die deutsche Auto-Tuningbranche spürt angesichts des Ukraine-Krieges und der Inflation Kaufzurückhaltung bei ihren Kunden. "Angesichts der explodierten Preise für Strom, Gas und Öl sind einige verunsichert", sagte der Geschäftsführer des Verbandes der Automobiltuner (VDAT), Harald Schmidtke, am Mittwoch der dpa. Der Verband vertritt rund 100 größere Tuning-Unternehmen in Deutschland mit einem Jahresumsatz von rund 800 Millionen Euro (nur Teile, ohne Einbau). Mögliche Umsatzeinbußen für das laufende Jahr ließen sich noch nicht beziffern, sagte Schmidtke.

Nach der Talfahrt:
Bei diesen Tech-Aktien lohnt sich der Einstieg jetzt ...


Die Branche trifft sich kommende Woche bei der Essen Motor Show (3.-11.12.), der nach eigener Einschätzung bedeutendsten Messe für Tuning und Motorsport in Europa mit rund 500 Ausstellern./rs/DP/men



Quelle: dpa-AFX


NEU: Der Leitfaden für Ihr Vermögen!
Jetzt kostenlos anfordern ...


Titel aus dieser Meldung

Datum :
02.12.22
57,10 EUR
0,35 %
Datum :
02.12.22
80,60 EUR
-0,25 %
Datum :
02.12.22
6,34 EUR
-1,25 %