BNP Paribas-Optionsscheine auf EUR/JPY: Abe, Notenbank und China stehen JPY-Aufwertung im Weg - Optionsscheineanalyse

Donnerstag, 28.02.20 04:03
BNP Paribas-Optionsscheine auf EUR/JPY: Abe, Notenbank und China stehen JPY-Aufwertung im Weg - Optionsscheineanalyse
Bildquelle: iStock by Getty Images
Paris (www.optionsscheinecheck.de) - Die Analysten der BNP Paribas stellen in ihrer aktuellen Ausgabe von "Märkte & Zertifikate weekly" einen MINI Long-Optionsschein (ISIN DE000PA2SAP6 / WKN PA2SAP) sowie einen MINI Short-Optionsschein (ISIN DE000PA2SGF4 / WKN PA2SGF) auf das Währungspaar EUR/JPY (ISIN EU0009652627 / WKN 965262) vor.

Die japanische Wirtschaft sei prächtig in das Jahr 2017 gestartet. Im ersten Quartal habe das BIP zum Vorquartal nicht nur um 0,5 Prozent zugelegt, sondern auch bereits zum fünften Mal in Folge. Eine solche Erfolgsserie habe Nippons Wirtschaft zuletzt in den Jahren 2005/06 verzeichnet. Einige wichtige Konjunkturindikatoren wie etwa Zahlen zur Industrieproduktion oder die Aufträge für die Werkzeugmaschinenbauer würden zwar signalisieren, dass die Wirtschaft auf Erholungskurs bleiben könnte. Das Wachstumstempo des ersten Quartals dürfte aber wohl nicht bis zum Jahresende anhalten.

Probleme bereite derzeit etwa der wichtige Handelspartner China, der zuletzt mit einigen weniger erfreulichen Daten - vor allem die Einkaufsmanagerindices hätten enttäuscht – aufgewartet habe. Dass die Ratingagentur Moody's die chinesische Kreditwürdigkeit vor wenigen Tagen von Aa3 auf A1 herabgestuft habe, dürfte die Stimmung in Japan ebenfalls nicht beflügeln. Erschwerend komme hinzu, dass wichtige strukturelle Reformen des japanischen Premierministers Shinzo Abe nach wie vor auf sich warten lassen würden. Die japanische Notenbank werde ihren expansiven Kurs daher und aufgrund der anhaltend niedrigen Inflation beibehalten.

Gut möglich, dass der Aufwärtstrend des Euro - seit Mitte April sei er zum Japanischen Yen um rund 9 Prozent gestiegen - somit anhalten werde. Zumal sich auch die Wirtschaft im Euroraum bestens entwickle und die politischen Unsicherheiten nach der französischen Präsidentschaftswahl deutlich gesunken seien. (26.05.2017/oc/a/w)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: ac


News und Analysen

Momentan liegen keine aktuellen Meldungen vor.

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr