Bahnindustrie sieht viel Potenzial in digitaler Schiene

Mittwoch, 18.09.19 13:13
Bahnindustrie sieht viel Potenzial in digitaler Schiene
Bildquelle: fotolia.com
BERLIN (dpa-AFX) - Vor den erwarteten Entscheidungen im Klimakabinett hat die Bahnindustrie das Potenzial der Schiene beim CO2-Sparen hervorgehoben. Die Politik müsse aber dafür die richtigen Rahmenbedingungen setzen und das Innovationstempo erhöhen, heißt es in einem am Mittwoch vorgelegten Positionspapier des Verbandes der Bahnindustrie in Deutschland. Als Schlagwort nannte der Verband die "Schiene 4.0." Zuerst hatte das "Handelsblatt" über das Papier berichtet.

Dabei geht es vor allem um eine Digitalisierung und Elektrifizierung der Schiene - etwa über eine Modernisierung der Leit- und Sicherungstechnik und der Züge. "Es geht um eine Vollumstellung des Schienensystems für eine neue Epoche klimaneutraler Mobilität." Deutschland könne zu einem Leitmarkt werden.

Dazu müsse aber das Schienennetz in Deutschland ausgebaut werden. "Jahrzehntelang hat der Bund das Netz auf Verschleiß gefahren", heißt es im Papier. "Klimaschutz geht nur mit signifikant höheren Kapazitäten." Das deutsche Schienennetz sei teilweise in marodem Zustand. "Netz und Stationen sind so deutlich nicht in der Lage, das gewünschte Wachstum auf der Schiene abzubilden. Investitionen sind der Schlüssel." Dazu müssten auch Planungsverfahren beschleunigt werden.

"Das Klimakabinett hat jetzt die Chance, Richtung zu geben für Zukunftsinvestitionen, für eine gute Rahmenarchitektur, für Klimaschutzindustrie in Deutschland und Europa", so Verbandspräsident Volker Schenk.

Die Stärkung der umweltfreundlicheren Schiene ist ein zentraler Aspekt beim geplanten Klima-Paket der Bundesregierung, das am Freitag beschlossen werden soll. Union und SPD hatten bereits im Koalitionsvertrag vereinbart, die Zahl der Passagiere bei der Bahn im Personenverkehr bis 2030 zu verdoppeln und mehr Güter von der Straße auf die Schiene zu verlagern./hoe/DP/fba



Quelle: dpa-AFX


News und Analysen

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

ROUNDUP: AMS wagt neuen Anlauf zur Übernahme von OsramMÜNCHEN/PREMSTÄTTEN - Der österreichische Sensorspezialist AMS startet einen neuen Anlauf zur milliardenschweren Übernahme des Lichtkonzerns ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13217

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Vorwürfe der Financial Times!
  • Erneuter Kurseinbruch!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr