Baubranche erwartet schwierigere Zeiten - Wohnungsbau boomt

Donnerstag, 17.12.20 11:11
Baubranche erwartet schwierigere Zeiten - Wohnungsbau boomt
Bildquelle: Adobe Stock
BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Bauindustrie erwartet nach einem guten Jahr trotz Corona-Krise 2021 schwierigere Zeiten. Im kommenden Jahr werde der Umsatz der Branche voraussichtlich stagnieren und bereinigt um Preissteigerungen um zwei Prozent sinken, erklärten der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband Deutsches Baugewerbe am Donnerstag in Berlin. Unternehmen und die öffentliche Hand dürften sich mit Investitionen zurückhalten. Der Wohnungsbau werde hingegen stark bleiben.

Diese Aktien sollten Sie jetzt im Depot haben ...

Dieses Jahr zählte die Bauindustrie mit ihren 880 000 Beschäftigten zu den wenigen Branchen, die dem Wirtschaftseinbruch in der Corona-Pandemie trotzten - auch wenn Hygieneauflagen, Abstandsregeln und vorsichtigere Geldgeber die Geschäfte erschwerten. Der Umsatz im Bauhauptgewerbe werde 2020 um drei Prozent auf 139 Milliarden Euro wachsen, schätzen die Branchenverbände. Die Zahl der Beschäftigten sei um 10 000 gestiegen und werde auch 2021 noch leicht zulegen.

Als Stütze erwies sich erneut der Wohnungsbau. Dort rechnet die Baubranche mit einem Umsatzplus von vier Prozent in diesem Jahr und von drei Prozent 2021. Erwartet werden dann fast 53 Milliarden Euro Umsatz. "Der Druck auf die Wohnungsmärkte in den Ballungsgebieten hat sich nicht abgeschwächt", erklärte Peter Hübner, Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie. Mit den Niedrigzinsen blieben Investitionen in den Wohnungsneubau attraktiv. Die Zahl der errichteten Wohnungen habe sich seit 2010 fast verdoppelt.

Im Wirtschaftshochbau rechnen die Verbände dagegen mit einem Umsatzminus in diesem sowie im neuen Jahr. Die Bereitschaft der Industrie und vor allem der Dienstleistungsbranche, in Bauprojekte zu investieren, schwinde. Im öffentlichen Bau werde sich das Umsatzplus von drei Prozent 2020 im neuen Jahr in einen Rückgang umkehren. "Wir befürchten aus leidvoller Erfahrung, dass Investitionen auf den Prüfstand gestellt werden, wenn nach der Pandemie gespart werden muss", sagte Hübner. Er appellierte an die Politik, die Investitionen mindestens beizubehalten und mehr Geld in Infrastruktur zu stecken./als/DP/stw



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

NZMP™-Kunden kommen künftig in den Genuss von neu Carbonzero-zertifizierten Zutaten

AUCKLAND, Neuseeland – NZMP™, die Fonterra-Marke für Milchrohstoffe und Lösungen, hat eine neu Carbonzero-zertifizierte Bio-Butter (Organic Butter) eingeführt. Der ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 16159 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
03.03.21
38,66 EUR
-1,80 %
Datum :
03.03.21
72,55 EUR
-2,09 %
Datum :
03.03.21
22,30 EUR
-2,19 %
Datum :
03.03.21
112,18 EUR
-2,45 %
Datum :
03.03.21
53,62 EUR
-0,70 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr