Bayer Aktie
WKN: BAY001 ISIN: DE000BAY0017
aktueller Kurs:
57,40 EUR
Veränderung:
2,18 EUR
Veränderung in %:
3,94 %
weitere Analysen einblenden

Bayer: Umstrittene Monsanto-Listen gab es wohl in mindestens sieben EU-Ländern

Dienstag, 21.05.19 11:36
Bayer: Umstrittene Monsanto-Listen gab es wohl in mindestens sieben EU-Ländern
Bildquelle: iStock by Getty Images
LEVERKUSEN (dpa-AFX) - Der US-Konzern Monsanto hat vor der Übernahme durch Bayer offenbar nicht nur in Frankreich umstrittene Listen mit Kritikern und Unterstützern erstellen lassen. Nach aktuellem Stand werde von Listen in Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien und Großbritannien ausgegangen, teilte Bayer am Dienstag in Leverkusen mit. Die von Bayer beauftragte Anwaltskanzlei Sidley Austin soll nun untersuchen, ob es in weiteren Ländern derartige Listen gegeben hat. "Es ist uns wichtig, die Aufklärung des Sachverhaltes voranzutreiben," schrieb Bayer-Chef Werner Baumann Ende der vergangenen Woche in einem offenen Brief an den Deutschen Bundestag.

Der Skandal um das sogenannte Stakeholder-Mapping-Projekt von Monsanto war Mitte Mai im Zuge von Vorermittlungen der französischen Behörden wegen des Verdachts der illegalen Erfassung privater Daten hochgekocht. Rund 200 Namen von Wissenschaftlern, Journalisten und Politikern sollen auf der Liste des US-amerikanischen Saatgut- und Pestizidherstellers stehen. Bayer hatte sich für die "komplett unangemessene" Praxis entschuldigt.

Monsanto bereitet Bayer seit der Übernahme im vergangenen Jahr Sorgen. Das Unternehmen sieht sich vielen tausend Klagen in den USA wegen angeblicher Krebsrisiken glyhposathaltiger Unkrautvernichter gegenüber. Erst in der vergangenen Woche hatte Bayer den dritten Prozess verloren und sieht sich nun mit einer von den Geschworenen verlangten Schadenersatzsumme von rund 2 Milliarden US-Dollar (1,8 Mrd Euro) konfrontiert - was nochmals deutlich mehr ist als in den ersten beiden Prozessen.

Die Summe dürfte Experten zufolge zwar vom Richter reduziert werden und Bayer kündigte bereits an, in Berufung zu gehen. Die Unsicherheit wegen der Glyphosat-Prozesse lastet aber schwer auf den Aktien. Seit dem ersten Urteil gegen Monsanto im vergangenen August haben die Bayer-Papiere rund 40 Prozent an Wert verloren./mis/tav/jha/



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

ROUNDUP: Bayer holt sich im Glyphosat-Streit renommierte US-Berater

LEVERKUSEN (dpa-AFX) - Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer geht in der Debatte um den Unkrautvernichter Glyphosat nach einem rapiden Börsenabsturz und Rückschlägen vor Gericht in die ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 31

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Aktie auf Allzeithoch-Niveau!
  • Gegessen und getrunken wird immer!
  • Jetzt kostenlose Analyse sichern!

Nachrichtensuche


Dividendenrendite Dax-Aktien 2019


Rang: 30

Name: Wirecard

Dividende pro Aktie: 0,20 Euro

Veränderung Vorjahr: +11%

Dividenden-Rendite: 0,1%

 

P.S.: Auch bei Dividenden-Aktien gilt, das Spreu vom Weizen zu trennen. Im boerse.de-Aktienbrief erfahren Sie beispielsweise nur die langfristig besten Dividenden-Aktien der Welt. Eine Gratis-Ausgabe vom Aktienbrief gibt´s hier.

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr