Bayern fordert dreistelligen Millionenbetrag für Batterieforschung

Freitag, 19.07.19 05:52
Bayern fordert dreistelligen Millionenbetrag für Batterieforschung
Bildquelle: iStock by Getty Images
AUGSBURG (dpa-AFX) - Nach der gescheiterten Kandidatur Augsburgs als Hauptstandort für die deutsche Batterieforschung beharrt Bayern nun auf einer Millionenförderung. "Ich erwarte, dass man uns im Süden nicht hängen lässt, der Förderbeitrag aus Berlin muss für uns schon einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag ausmachen", sagte der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag).

Er kritisierte, die bisherigen Erklärungsversuche von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) für die Entscheidung zugunsten einer Batteriezellen-Forschungsfabrik in Münster in NRW seien unzureichend gewesen. Münster hatte sich als Hauptforschungstandort durchgesetzt. Weitere Standorte für einzelne Aspekte der Forschung sind in Salzgitter, Ulm und Karlsruhe sowie Augsburg vorgesehen.

An der Wahl Münsters gab es scharfe Kritik - auch, weil Karliczek aus Ibbenbüren in der Nähe von Münster kommt. Die Regierungschefs Markus Söder (CSU/Bayern), Winfried Kretschmann (Grüne/Baden-Württemberg) und Stephan Weil (SPD/Niedersachsen) hatten sich in einem Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Entscheidung beschwert.

Dem Bericht nach ist Aiwanger überzeugt, dass Bayern und Baden-Württemberg "samt dortiger Forschungsinstitute und Autofirmen" alles gebündelt hätten, was auf dem Gebiet neuer Fahrzeugantriebe vorzuweisen sei./ngu/DP/zb



Quelle: dpa


News und Analysen

Macron will neues Vertrauen zwischen Europa und Russland

BRÉGANÇON (dpa-AFX) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich bei einem Besuch von Kremlchef Wladimir Putin für eine Annäherung zwischen Europa und Russland ausgesprochen. ...weiterlesen

Im Fokus

Aktueller Chart
  • US-Gericht hält Glyposat-Strafe für zu hoch!
  • -38% Kursverlust auf Jahressicht!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr