Börse Frankfurt Schluss: Indizes können im späten Handel Verluste reduzieren

Donnerstag, 16.06.11 18:05
LED Tafel an Außenbereich eines Gebäudes
Bildquelle: iStock by Getty Images

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes mussten am Donnerstag weitere Kursabschläge verkraften. Dabei sorgte die Angst vor einer möglichen Staatspleite Griechenlands für schlechte Stimmung. Nachdem die US-Börsen im Zuge mehrheitlich positiver Konjunkturdaten dann positiv tendierten, konnten im späten Handel auch in Deutschland die Minuszeichen verkleinert werden. Der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) verschlechterte sich um 0,07 Prozent auf 7.110,20 Punkte. Der MDAX (ISIN DE0008467416/ WKN 846741) fiel um 0,72 Prozent auf 10.557,84 Stellen. Für den SDAX (ISIN DE0009653386/ WKN 965338) ging es derweil um 1,05 Prozent nach unten auf 5.314,25 Zähler. Der TecDAX (ISIN DE0007203275/ WKN 720327) verlor 0,82 Prozent auf 874,55 Punkte. Der Bund Future gewann zuletzt 0,37 Prozent auf 126,41 Zähler, während der Euro um 0,32 Prozent auf 1,4145 US-Dollar nachgab.

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben ...

Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) hat seine Konjunkturprognose für Deutschland erhöht und rechnet für das laufende Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 3,7 Prozent, nachdem es im März noch von 2,9 Prozent ausgegangen war.

An der Wall Street zeichnet sich heute eine positive Tendenz ab. Die wichtigsten US-Indizes liegen derzeit mit bis zu 0,6 Prozent im Plus. Am Freitag werden in der EU die Außenhandelsdaten für April erwartet. In den USA stehen die Frühindikatoren für Mai und die Verbraucherstimmung Uni Michigan für Juni zur Veröffentlichung an.

Im DAX legten an der Indexspitze Bayer um 2 Prozent zu, während die Anteilsscheine von METRO mit einem Abschlag von 2,8 Prozent ganz oben auf dem Verkaufszettel der Investoren standen. Die Aktie der Deutschen Börse AG (ISIN DE0005810055/ WKN 581005) verschlechterte sich heute um 1 Prozent. Der Aufsichtsrat des Börsenbetreibers und das Board of Directors der NYSE Euronext (ISIN US6294911010/ WKN A0MLCE) haben die geplante Ausschüttung der Sonderdividende der neuen Holdinggesellschaft Alpha Beta Netherlands Holding N.V. (Holdco) gebilligt. Die Sonderdividende soll kurz nach Vollzug des Zusammenschlusses zwischen Deutsche Börse und NYSE Euronext gezahlt werden. BASF (ISIN DE000BASF111/ WKN BASF11) gaben daneben um 0,4 Prozent nach, nachdem der Chemitkonzern weitere Preiserhöhungen angekündigt hat.

Die interessantesten Nachrichten gab es allerdings heute aus dem MDAX. In den Übernahmekampf um den Kranhersteller Demag Cranes (ISIN DE000DCAG010/ WKN DCAG01) scheint Bewegung zu kommen. So teilte Demag Cranes mit, dass sich die Terex Industrial Holding, eine indirekte Tochter der des US-Baumaschinenherstellers Terex (ISIN US8807791038/ WKN 884072), gegenüber Demag Cranes unter bestimmten Voraussetzungen verpflichtet hat, den Angebotspreis ihres am 19. Mai 2011 vorgelegten freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots an die Demag Cranes-Aktionäre substanziell zu verbessern. Den Angaben zufolge ist die geplante Erhöhung des Angebotspreises von 41,75 Euro auf 45,50 Euro je Aktie Bestandteil einer Vereinbarung über die Zusammenführung von Unternehmen (Business Combination Agreement), die von Terex und Demag Cranes nach Billigung durch die zuständigen Gremien heute unterzeichnet wurde. Die Aktie von Demag Cranes verteuerte sich daraufhin als Tagessieger im MDAX um 2,3 Prozent. Gegen den insgesamt negativen Trend konnten sich TUI (ISIN DE000TUAG000/ WKN TUAG00) mit einem Abschlag von 0,1 Prozent hingegen nicht stemmen. Presseangaben zufolge kommt der Touristikkonzern im zähen Verkaufsprozess um die Hapag-Lloyd-Anteile voran. Dem Bericht zufolge hat der Staatsfonds des Sultanats Oman dem Unternehmen seine Kaufabsicht inzwischen über einen so genannten Letter of Intent schriftlich bestätigt. In naher Zukunft sei jedoch noch kein Abschluss zu erwarten, hieß es. STADA Arzneimittel (ISIN DE0007251803/ WKN 725180) verschlechterten sich um 1,7 Prozent, nachdem der Pharmakonzern im Rahmen seiner Hauptversammlung die Wachstumsziele für die Fiskaljahre 2011 und 2012 bestätigt hat.

Heidelberger Druckmaschinen (ISIN DE0007314007/ WKN 731400) legten nach Zahlen zum Geschäftsjahr 2010/11 (1. April 2010 bis 31. März 2011) um 0,9 Prozent zu. In diesem Zeitraum konnte man den Auftragseingang und Umsatz gegenüber dem Vorjahr steigern. Das operative Ergebnis verbesserte sich deutlich und kehrte nach zwei Verlustjahren in die Gewinnzone zurück. Damit wurden die eigenen Prognosen erfüllt. Für 2011/12 wird ein ausgeglichenes Vorsteuerergebnis angestrebt. Der Umsatz stieg um rund 14 Prozent auf 2,63 Mrd. Euro. Der Jahresfehlbetrag lag bei -129 Mio. Euro (Vorjahr: -229 Mio. Euro). Ferner wurde der zu EADS (ISIN NL0000235190/ WKN 938914) gehörende Flugzeugbauer Airbus von der philippinischen Fluglinie Cebu Pacific mit der Lieferung von 30 Maschinen vom Typ A321 NEO und weiteren sieben Flugzeugen vom Typ A320 beauftragt. Die Maschinen sollen im Zeitraum von 2015 bis 2021 ausgeliefert werden. Der Auftragswert beläuft sich nach Listenpreis auf insgesamt rund 3,8 Mrd. US-Dollar. Für den Anteilsschein ging es um 0,1 Prozent nach oben. SGL CARBON (ISIN DE0007235301/ WKN 723530) verbesserten sich schließlich um 0,1 Prozent. Das Unternehmen hat mit einem bekannten chinesischen Siliziumproduzenten in der chinesischen Provinz Hubei eine Liefervereinbarung für Kohlenstoffelektroden geschlossen. Der Gesamtwert beläuft sich auf umgerechnet ca. 21,4 Mio. Euro. Am Indexende ging es für Sky Deutschland um 6,3 Prozent nach unten.

Evotec (ISIN DE0005664809/ WKN 566480) verschlechterten sich um 2,3 Prozent, nachdem der Biotechnologiekonzern heute im Rahmen der Hauptversammlung seine mittelfristigen Planziele bestätigt hat. An der Spitze des TecDAX schien heute für SolarWorld mit einem Aufschlag von 3,7 Prozent die Sonne, während hinten SÜSS MicroTec mit einem Verlust von 6,1 Prozent klar im Regen standen.

Im SDAX rückten HORNBACH HOLDING als bester Wert um 4,7 Prozent vor, während PARIZIA Immobilien am Ende um 6,2 Prozent nachgaben.

DAX: 7.110,20 (-0,07 Prozent) MDAX: 10.557,84 (-0,72 Prozent) SDAX: 5.314,25 (-1,05 Prozent) TecDAX: 874,55 (-0,82 Prozent) (16.06.2011/ac/n/m)

Quelle: ac




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

ROUNDUP 3: Forderungen nach Lockdown-Ende Mitte Februar werden lauter

BERLIN (dpa-AFX) - Kaum sind die Einschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verlängert und verschärft worden, beginnt die Diskussion über ein Ende des Lockdowns. Der Vizevorsitzende der ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15690 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
22.01.21
13.877,94
-0,46 %
Datum :
22.01.21
6.002,36
-0,24 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr