Börse Stuttgart-News: Euwax Trends

Freitag, 11.06.21 14:32
Newsbild
Bildquelle: fotolia.com
STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart

Anlegertrends

Impfstoff-Aktie stürzt ab!

Der deutsche Leitindex zeigt sich kurz vor dem Wochenende ohne große Volatilität bei rund 15.600 Punkten. Ob sich der DAX im Handelsverlauf nochmal nach oben absetzen kann, bleibt abzuwarten. Für schlechte Laune sorgt indes eine Impfstoff-Aktie, die aber nicht im DAX notiert.

Die meistgehandelten Aktien der Stuttgarter Anleger

1. CureVac (WKN A2P71U)

Dunkle Wolken über Tübingen? Wie Medien übereinstimmend berichten, hat die Bundesregierung Konsequenzen aus dem verzögerten Zulassungsverfahren des Impfstoff-Herstellers CureVac gezogen und das Vakzin vorerst von den Impfplänen gestrichen. Anleger reagierten geschockt; die Aktie büßt am Vormittag rund 8,5% ein.

2. Allianz (WKN 840400)

Hohe Umsätze verzeichnen unsere Händler derweil auch in den Papieren der Allianz. Für die Aktie des Versicherers geht es kurz vor Wochenschluss rund 0,4% bergab. Ein Blick auf die Performance-Übersicht auf dem Factsheet zeigt: Seit drei Monaten befindet sich die Aktie in einem übergeordneten Seitwärtstrend.

3. Windeln.de (WKN WNDL20)

Auch am letzten Tag der Woche findet sich die Aktie von Windeln.de unter den meistgehandelten Titeln auf dem Stuttgarter Börsenparkett wieder. Die Aktie gewinnt bis zum Mittag unter hohen Schwankungen rund 30%. Bitte beachten Sie: Nach Informationen der BaFin wird derzeit in den sozialen Medien stark über die Aktien von Windeln.de diskutiert. Die BaFin rät deshalb zur Vorsicht bei Aufrufen zu Aktienkäufen. Zum aktuellen Risikohinweis der BaFin.

Börse Stuttgart auf YouTube

Stellen Sie sich vor, Sie investieren stets dieselbe Summe - und Ihr Vermögen wächst und wächst immer schneller: Nichts anderes beschreibt der Zinseszinseffekt, den Richy anschaulich erklärt. Doch Vorsicht: Genauso schnell, wie es bergauf geht, kann es auch wieder bergab gehen…

Video unter folgendem Link anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=ACKZsJO1XEw

Euwax Sentiment Index

Der Euwax Sentiment notierte bis kurz vor Mittag deutlich im positiven Bereich. Seitdem pendelt er um die Nulllinie. Anscheinend sind sich die Stuttgarter Derivateanleger vor dem bevorstehenden Wochenende uneins über die weitere Kursentwicklung im DAX.

Trends im Handel

1. Call-Optionsschein auf Deutsche Telekom (WKN MA3N19)

Mit bereits über 400 Preisfeststellungen liegt ein Call-Optionsschein auf die Deutsche Telekom an der Euwax unangefochten auf dem Spitzenplatz. Unser zuständiger Händler erhält fast ausschließlich Kauforders in dem Call-Optionsschein. Die Aktie der Deutschen Telekom erreichte mit 17,74 Euro ein neues 3-Jahreshoch.

2. Call-Optionsschein auf D.R. Horton (WKN MA6FU6)

In einen Call-Optionsschein auf den amerikanischen Hausbauer D.R. Horton steigen die Anleger ein. D.R. Horton verkaufte im letzten Quartal 19.701 Häuser. Im Vergleich zum Vorjahresquartal bedeutet dies eine Steigerung von 36%. Die Aktie legt 1,37% auf 72,52 Euro zu.

3. Knock-out-Call auf Aixtron (WKN JJ4CLR)

Bei den Knock-out-Produkten wird in Stuttgart ein Call auf Aixtron am häufigsten gehandelt. Aixtron hob im Laufe der Woche seine Jahresprognose an. Die Aktie legt weiterhin zu und erreichte mit 22,72 Euro im frühen Handel ein neues 5-Jahreshoch.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH, www.boerse-stuttgart.de

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)



Quelle: dpa-AFX


Kurssuche

© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr