Börse Stuttgart-News: Trend am Mittag

Dienstag, 23.04.19 15:41
Börse Stuttgart-News: Trend am Mittag
Bildquelle: fotolia.com
STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart

DAX: Zurückhaltender Wochenstart

Quartalszahlen: Twitter und Coca-Cola überzeugen

Der deutsche Leitindex war eher zurückhaltend in die neue Handelswoche gestartet und eröffnete

in der Nähe des Schlusskurses von vergangenem Donnerstag. Zeit zum Durchatmen bekommt der DAX

allerdings nur bedingt: Bereits heute Nachmittag gab es schon wieder eine Reihe von

Quartalszahlen zu verdauen. Gegen 13:00 Uhr ließen sich Coca-Cola, Procter & Gamble sowie

Twitter und Verizon in die Bücher schauen. Größere Überraschungen oder Ausbrüche gab es im Zuge

der Zahlen allerdings keine - zumindest nicht am deutschen Aktienmarkt. Den Abschluss bildet

heute Abend gegen 22:15 Uhr (MEZ) ebay.

Vor allem Twitter konnte am Nachmittag seine Aktionäre überzeugen. Das soziale Netzwerk

verbuchte im ersten Quartal einen neuen Rekord an aktiven Nutzern und steigerte Umsatz und

Gewinn - zum bereits sechsten Mal in Folge. Bereits vorbörslich kletterte die Twitter-Aktie um

fast sieben Prozent. Coca-Cola konnte ebenfalls die Markterwartungen übertreffen und den

Jahresausblick bestätigen. Das freut die Aktionäre und auch die Aktie des Getränkeherstellers

kann um mehr als 2,5 Prozent zulegen.

Ölpreise im Aufwind

Zum Belastungsfaktor könnten in den kommenden Tagen die Ölpreise avancieren. Beide Ölsorten

notieren in diesen Tagen im Bereich ihrer bisherigen Jahreshöchststände. Nicht nur für

Luftfahrtunternehmen könnte dies mittelfristig zum Problem werden. Insbesondere dann, wenn das

Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. Einige Rohstoff-Analysten befürchten bereits

eine weitere Verknappung des Angebots, da die USA ein Ende der Ausnahmeregelungen für den

Export von iranischem Öl angekündigt hat.

Deutsche Bank: Neuer Widerstand

Wie die FAZ heute Morgen berichtet, wächst im Aufsichtsrat der Deutschen Bank der Widerstand

gegen eine Fusion mit der Commerzbank. Vor allem die Großaktionäre um das Emirat Qatar oder

Blackrock halten eine Fusion offenbar für zu komplex, um erfolgreich zu sein. Die

Bankenaufsicht gibt sich in der „Fusionsfrage“ offensichtlich deutlich moderater. So sei man

offenbar bereit, „einen Großteil des "Badwill" von rund 20 Milliarden Euro, der sich aus der

Differenz zwischen dem bilanziellen Eigenkapital und dem Kaufpreis (wahrscheinlich nahe am

niedrigen Börsenwert) der Commerzbank ergibt, in der Deutschen Bank als Eigenkapital

anzuerkennen“, so Dow Jones Newswire. Die Deutsche Bank verliert am Vormittag rund 1,3 Prozent.

Leerverkaufsverbot für Wirecard-Aktie beendet

Ab heute darf offiziell wieder gegen Wirecard „gewettet“ werden. Nachdem die Finanzaufsicht vor

knapp zwei Monaten ein Verbot ausgesprochen hatte, neue Netto-Leerverkaufspositionen in

Wirecard-Aktien aufzubauen oder bestehende Netto-Leerverkaufspositionen zu erhöhen, lief dieses

Verbot in der Nacht auf vergangenen Freitag aus. Somit ist heute der erste Börsenhandelstag, an

dem Anleger die Wirecard-Aktie offiziell „leerverkaufen“ dürften. Einige Anleger haben offenbar

nur auf die „Freigabe“ gewartet und schickten die Wirecard-Aktie bereits im frühen Handel schon

wieder auf Talfahrt. Bereits am frühen Morgen sackten die Anteilsscheine von Wirecard um knapp

acht Prozent ab und markierten in Stuttgart einen vorläufiges Tagestief bei 110,75 Euro. Der

„Sturm“ war zwar heftig, aber offenbar nicht von Dauer. Mittlerweile haben sich die

Anteilsscheine des DAX-Konzerns wieder berappelt und notieren wieder deutlich höher als am

Vormittag. Doch ein dickes Minus scheint heute unvermeidbar.

Börse Stuttgart TV

Jumia, ein Online Marktplatz für Elektronik und Mode geht in New York an die Börse. Angepriesen

als de "Amazon Afrikas" reißen sich die Anleger um die Aktien. Was hinter diesem irren Hype

steckt, verrät Roland Hirschmüller, Chefaktienhändler der Baader Bank. Außerdem analysiert der

Experte für Auslandsaktien die Zahlen von Netflix und verrät, warum die Macher von Netflix

alles richtig machen. Anders als IBM: hier fehlt den Managern der Esprit. Die Überraschung der

Woche kommt von Apple und Qualcomm. Der Patentstreit ist vorbei, lange bevor er richtig

angefangen hat.

Video unter folgendem Link anschauen: https://youtu.be/MqRo7PIm1hM

Euwax Sentiment Index

Derivateanleger in Stuttgart zeigen sich heute im bisherigen Tagesverlauf eher unentschlossen.

Eine eindeutige Tendenz lässt sich bislang kaum ablesen. Entsprechend volatil präsentiert sich

der Euwax-Sentiment-Index.

Trends im Handel

Hält der Trend?

Im Fokus der Anleger steht heute ein Call-Optionsschein auf die Apple-Aktie (WKN: CQ23Z9).

Nachdem die Apple-Aktie erst kürzlich die 200-Tage-Linie überwinden konnte, hofft der ein oder

andere Optimist, dass sogar das Allzeithoch von Oktober des vergangenen Jahres wieder in den

Blickpunkt rückt. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg, doch zumindest kurzfristig

setzen Derivateanleger in Stuttgart auf einen anhaltend positiven Trend bei der Apple-Aktie.

Doch auch aus fundamentaler Sicht könnte Apple wieder für positive Schlagzeilen sorgen. So

verdichten sich Gerüchte, wonach iPhones künftig eine dritte Weitwinkel-Kamera erhalten sollen.

Zudem soll spätestens im kommenden Jahr ein neues, (etwas) günstigeres iPhone auf den Markt

kommen. Das neue iPhone wäre, so die Gerüchte, ab 600 US-Dollar zu haben.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und

Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung

für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem

Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe

Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)



Quelle: dpa


News und Analysen

Steinmeier sieht Pressefreiheit auch in Europa unter Druck

BONN (dpa-AFX) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht die Pressefreiheit zunehmend auch in Europa gefährdet. "Neuerdings müssen wir auch innerhalb von Europa sehen, dass Pressefreiheit, ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 11352