Brinkhaus zu Rente mit 68: Frage stellt sich momentan nicht

Dienstag, 08.06.21 16:10
Brinkhaus zu Rente mit 68: Frage stellt sich momentan nicht
Bildquelle: Adobe Stock
BERLIN (dpa-AFX) - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat Vorschläge für eine Reform der gesetzlichen Rentenversicherung hin zur Rente mit 68 zurückgewiesen. "Wir arbeiten jetzt erstmal daran, dass die Rente mit 66 auch entsprechend umgesetzt wird", sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin vor Beratungen der Unionsfraktion per Videoschalte. Die Unionsfraktion wolle eine höhere Flexibilität beim Renteneintritt erreichen. "Wir müssen uns darum bemühen, dass ältere Menschen überhaupt die Kraft haben, entsprechend arbeiten zu können." Aus diesem Grund "stellt sich diese Frage für uns momentan nicht".

Der Wissenschaftliche Beirat beim Bundeswirtschaftsministerium hatte am Montag sein neues Gutachten zur Zukunft der Rente vorgestellt. Es drohten "schockartig steigende Finanzierungsprobleme in der gesetzlichen Rentenversicherung ab 2025", prognostizierte das Gremium. Das Renteneintrittsalter könne nicht langfristig von der Entwicklung der Lebenserwartung abgekoppelt werden. Nach geltender Rechtslage wird die Altersgrenze für die Rente ohne Abschläge bis 2029 schrittweise von 65 auf 67 Jahre angehoben./bk/DP/fba



Quelle: dpa-AFX


© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr