Capped Bonus-Zertifikat auf Wacker Neuson: Der Rebound läuft - Zertifikateanalyse

Donnerstag, 21.03.19 11:00
Capped Bonus-Zertifikat auf Wacker Neuson: Der Rebound läuft - Zertifikateanalyse
Bildquelle: iStock by Getty Images
Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" präsentieren in ihrer aktuellen Ausgabe ein Capped Bonus-Zertifikat (ISIN DE000CU0E3H3 / WKN CU0E3H) von der Commerzbank auf die Wacker Neuson-Aktie (ISIN DE000WACK012 / WKN WACK01).

Für Wacker Neuson-Aktionäre sei 2018 ein Jahr zum Vergessen gewesen: Um mehr als 50 Prozent sei die SDAX-Aktie abgetaucht - wegen Konjunkturängsten und Problemen mit Zulieferern. Doch 2019 habe sich das Blatt gewendet. Bis dato sei es um mehr als 30 Prozent nach oben gegangen. Der steile Abwärtstrend sei damit Geschichte. Für große Erleichterung hätten die Zahlen zum abgelaufenen Jahr gesorgt. Dank dem anhaltenden Wachstum der Bauwirtschaft habe Wacker Neuson 2018 erneut einen Rekordumsatz erzielt. Die Erlöse seien um 11,3 Prozent 1,7 Mrd. Euro gewachsen. Währungseffekte ausgeklammert hätte das Plus sogar 13,3 Prozent betragen.

Besonders erfreulich: Durch das höhere Umsatzvolumen und optimierte Kostenstrukturen habe das Ergebnis vor Zinsen und Steuern überproportional um 21,5 Prozent auf 159,7 Mio. Euro zugelegt. Die EBIT-Marge habe sich dadurch um 0,8 Prozentpunkte auf 9,4 Prozent verbessert. Das Plus wäre wohl noch größer ausgefallen, wären da nicht die höheren Materialeinkaufspreise und die Engpässe in der weltweiten Lieferkette gewesen.

Auch der Ausblick sei gut angekommen: Die wichtigsten Zielmärkte seien intakt, die Auftragsbücher gut gefüllt. Der Konzern gehe daher davon aus, das profitable Wachstum auch im laufenden Jahr weiter fortsetzen zu können. Konkret peile das Wacker Neuson einen Umsatzanstieg um vier bis acht Prozent auf 1,775 bis 1,85 Mrd. Euro und eine EBIT-Marge zwischen 9,5 und 10,2 Prozent an - laut Hauck & Aufhäuser ein klares Kaufargument. Wer dennoch vorsichtiger agieren möchte, könnte zu einem Bonus Cap der Commerzbank greifen. Trotz des komfortablen Schwellenabstands von rund 31 Prozent seien hier bis Juni 2020 14,6 Prozent Rendite zu holen. (Ausgabe 11/2019) (21.03.2019/zc/a/a)


Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

OTS: Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e. V. / Direktvertriebsbranche ...

Direktvertriebsbranche ist 2018 um 0,23 Prozent gewachsen / Verkaufsparty ist weiterhin beliebtester Vertriebsweg Berlin (ots) - 2018 haben die Direktvertriebsunternehmen in Deutschland einen ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 12768

Titel aus dieser Meldung

Datum :
20.09.19
18,37 EUR
-1,92 %

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können
In Kürze rollt in der 1. Bundesliga wieder der Ball. An vielen Stammtischen wird dann fleißig auf die Ergebnisse der einzelnen Partien gewettet, und natürlich gehört auch der obligatorische Meistertipp zum Auftakt jeder Bundesliga-Saison dazu.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr