Chefredakteur Sven Afhüppe verlässt 'Handelsblatt'

Mittwoch, 25.11.20 16:36
Kursticker auf einer digitalen Anzeige.
Bildquelle: pixabay
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Chefredakteur der Wirtschaftszeitung "Handelsblatt", Sven Afhüppe, verlässt das Unternehmen. "Die Trennung erfolgt im besten Einvernehmen aufgrund unterschiedlicher Auffassungen zur weiteren strategischen Entwicklung des "Handelsblatts"", teilte die Handelsblatt Media Group am Mittwoch in Düsseldorf mit. Der 49-Jährige wolle sich künftig neuen Aufgaben widmen und verlasse die Gruppe im Dezember. Wohin Afhüppe gehen wird, wurde nicht mitgeteilt. Er war seit 2015 Co-Chefredakteur und stand seit 2016 an der Spitze der Redaktion. Zudem war er seit 2018 assoziiertes Mitglied der Geschäftsführung.

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben ...

Nachfolger in der Chefredaktion wird zu Jahresbeginn Afhüppes Stellvertreter Sebastian Matthes. Der 43-Jährige kümmerte sich seit 2018 um den digitalen Ausbau. Zu seinen früheren beruflichen Stationen zählen den Angaben zufolge die Position als Ressortleiter bei der "Wirtschaftswoche", er war auch zeitweise Chefredakteur der deutschen Ausgabe der "Huffington Post".

Matthes twitterte: "Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, auf die Arbeit mit den wunderbaren Kolleginnen und Kollegen in Redaktion und Verlag und darauf, gemeinsam mit ihnen das @Handelsblatt und unseren großartigen Wirtschaftsjournalismus weiterzuentwickeln."

Ab 2021 soll zudem ein Herausgeberbeirat gebildet werden, wie es weiter hieß. Vorsitzender soll der Wirtschaftswissenschaftler Bert Rürup werden. Das Gremium soll mit der Chefredaktion dann gesamtwirtschaftliche und geopolitische Fragen diskutieren.

Die Gruppe um das "Handelsblatt" gehört zur Dieter von Holtzbrinck Medien GmbH mit Sitz in Stuttgart. Verleger Dieter von Holtzbrinck sagte: "Ich danke Sven Afhüppe herzlich für seine langjährige, sehr kraftvolle und mit hoher journalistischer Expertise vorgenommene Führung des "Handelsblatts", unter der auch die zukunftsorientierte Zusammenführung von Print- und Digitalredaktionen frühzeitig erfolgte."

Die verkaufte Auflage der überregionalen Zeitung lag im dritten Quartal (Montag bis Freitag) nach Angaben der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) bei fast 140 000 Exemplaren.

Unlängst war bekanntgeworden, dass bei der Handelsblatt Media Group bis zu 80 Jobs abgebaut werden sollen. Das entspricht laut Unternehmen einem Anteil von unter zehn Prozent der gesamten Mitarbeiterzahl. Auch die "Handelsblatt"-Redaktion ist demnach betroffen. Die Rede war von einer Größenordnung von bis zu 20 Arbeitsplätzen./rin/DP/nas



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

AKTIEN IM FOKUS: Luftfahrtwerte angesichts Pandemie-Sorgen wieder sehr schwach

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Corona-Pandemie mit einer weiterhin angespannten Infektionslage hat am Freitag die Papiere aus dem Luftfahrtsektor wieder stark belastet. Lufthansa rutschten als zweitschwächster ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15709 ►

Kurssuche

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr