Commerzbank Long: Chance-Risiko von 2 zu 1! Optionsscheineanalyse

Montag, 07.10.19 10:00
Commerzbank Long: Chance-Risiko von 2 zu 1! Optionsscheineanalyse
Bildquelle: fotolia.com
Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Harald Zwick von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung einen Open End Turbo Long (ISIN DE000HZ1T076 / WKN HZ1T07) der UniCredit auf die Aktie der Commerzbank (ISIN DE000CBK1001 / WKN CBK100) vor.

Commerzbank, das zweitgrößte Geldhaus Deutschlands, versuche dem Krisenmodus zu entkommen. Viele offene Baustellen, wie z.B. der Konzernumbau oder die Außenstände in Schweizer Franken der polnischen Tochter mBank in Höhe von 3,4 Milliarden Euro, würden den Aktienkurs aller in Polen in diesem Segment tätigen Banken belasten. Die richtungsweisende Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs über eine Annullierung der Frankenkredite der Raiffeisen Bank International spiele den Ball weiter an die polnischen Gerichte. Eine Umwandlung in Polnische Zloty unter Beibehaltung der niedrigen Frankenzinsen sei noch nicht vom Tisch. Auch deshalb entwickle sich der Kurs am vergangenen Freitag in Richtung des All-time-low bei 4,72 am 15. August 2019.

Viele europäische Banken hätten einen ähnlichen Kursverlauf wie die Commerzbank. Erstaunt müsse man zur Kenntnis nehmen, dass die Commerzbank-Aktie im Jahre 2007 knapp über 200 Euro notiert habe. Bis dato seien danach alle Tiefs durch ein neues niedrigeres Tief abgelöst worden. Seit dem Tief Anfang Juli 2013 bewege sich der Kurs in einer Range zwischen der oberen Begrenzung bei 15 Euro und der unteren Begrenzung von 4,66 Euro und nähere sich innerhalb des aktuellen Abwärtstrendkanals der unteren Begrenzungszone im Bereich von 4,60 Euro. Werde diese Zone unterschritten, sei von weiteren Kursverlusten auszugehen. Auf Fristigkeit der nächsten zwei bis drei Wochen sei aber eher eine Erholung bis 6,00 Euro wahrscheinlich und könne mit einem Turbo Open End Bull ausgenützt werden.

Mit einem Open End Turbo Long der UniCredit könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs der Commerzbank erwarten würden, überproportional mit einem Hebel von 6,41 profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere betrage dabei 15,90 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position biete sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Dieser könnte im Basiswert bei 4,60 Euro platziert werden. Im Open End Turbo Long ergebe sich daraus ein Stoppkurs bei 0,74 Euro. Für diese spekulative Idee betrage das Chance-Risiko-Verhältnis dann 2 zu 1. (07.10.2019/oc/a/d)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: Aktiencheck


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

OCP gibt Datum für die Veröffentlichung der Ergebnisse des dritten Quartals und des Neun-Monats-Zeitraum 2019 bekannt

CASABLANCA, Marokko – OCP S.A. („OCP“ oder das „Unternehmen“), ein weltweit führender Anbieter von Düngemitteln, wird am Dienstag, 26. November 2019 seine Ergebnisse für das dritte Quartal ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13818

Titel aus dieser Meldung

Datum :
19.11.19
5,15 EUR
0,53 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr