DAX (Stundenchart): Tradingrange weist den Weg - Chartanalyse

Dienstag, 19.11.19 10:05
DAX (Stundenchart): Tradingrange weist den Weg - Chartanalyse
Bildquelle: iStock by Getty Images
Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Der DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) startete schwächer in die neue Handelswoche, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Damit beiße sich das Aktienbarometer weiter die Zähne an dem ehemaligen, steilen Erholungstrend seit Dezember vergangenen Jahres (akt. bei 13.319 Punkten) aus. Auf der Indikatorenseite habe der Schwächeanfall zu Wochenbeginn zur Folge, dass sich das jüngste Ausstiegssignal seitens des MACD verfestige. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger der zuletzt beschriebenen Schiebezone zwischen gut 13.300 Punkten auf der Ober- und 13.144/13.139 Punkten auf der Unterseite aktuell ihr Hauptaugenmerk widmen. Derzeit stehe vielmehr sogar die untere Begrenzung der angeführten Tradingrange im Mittelpunkt. Schließlich würde ein Abgleiten unter die Marke von 13.139 Punkten die jüngste Seitwärtsphase in eine Toppbildung umschlagen lassen. Rein rechnerisch ergebe sich im Fall einer negativen Weichenstellung ein kalkulatorisches Abschlagspotenzial von rund 260 Punkten. Auf dem Weg zum Ausschöpfen dieses negativen Rückschlagspotenzials definiere die 200-Stunden-Linie (akt. bei 13.017 Punkten) den Auftakt zu einer wichtigen Kumulationszone, welche sich zusätzlich aus dem Gap von Anfang November bei 13.019/12.992 Punkten sowie einem FibonacciLevel (12.991 Punkte) speise. (19.11.2019/ac/a/m)


Quelle: Aktiencheck


Hier geht's zur Indizes-Startseite

News und Analysen

Aktien Frankfurt: Dax wieder in ruhigem Fahrwasser vor Fed-Zinsentscheid

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eher ruhig geht es bislang am Mittwoch im deutschen Aktienmarkt zu. Der Dax rückte gegen Mittag um 0,16 Prozent vor auf 13 092,06 Punkte, während der MDax der ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14167

Titel aus dieser Meldung

Datum :
11.12.19
13.091,98
0,16 %
Datum :
11.12.19
5.839,65
0,16 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr