DAX setzt seinen Lauf in der Osterwoche nahtlos fort - Chartanalyse

Mittwoch, 08.04.20 09:22
News-Schriftzug auf schwarzem Hintergrund.
Bildquelle: pixabay
Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Der DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) setzt seinen Lauf in der Osterwoche nahtlos fort, denn gestern gelang dem Aktienbarometer mit dem zweiten Aufwärtsgap (10.097 zu 10.225 Punkte) im noch jungen Wochenverlauf die Rückeroberung des Tiefs von Ende 2018 (10.279 Punkte), so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Zur Erinnerung: Die Analysten hätten die Schlüsselzone bei rund 10.300 Punkten immer wieder als charttechnische Schwelle zwischen einer klassischen Bärenmarktrally und dem Einschwenken des DAX auf einen schnellen Erholungspfad bezeichnet. Neben dem bereits genannten 2018er-Tief befinde sich in diesem Dunstkreis auch noch das 38,2%-Fibonacci-Retracement des gesamten Baisseimpulses vom 17. Februar bis zum 16. März (10.372 Punkte). Am Hoffnungsvollsten stimme aber, dass die deutschen Standardwerte dank der gestrigen Entwicklung das in der Baisse vervollständigte Doppeltop negiert hätten. In diesem Zusammenhang würde ein Wochenschlusskurs oberhalb der Signalmarke von 10.300 Punkten für ein zusätzliches Ausrufezeichen sorgen. Da das gestrige Gap darüber hinaus mit der Kurslücke von Mitte März zusammenfalle, entstehe bei 10.138/10.225 Punkten zudem ein Kursbereich, in dem keine Notierung stattgefunden habe.

In der Konsequenz entstehe ein atypisches, weil recht viele Handelstage zwischen den Kurslücken gelegen hätten, aber dennoch ein "island reversal". Für einen weiteren Silberstreif sorge der Verlaufsvergleich mit der Entwicklung im Jahr 1987. Seinerzeit habe der S&P 500 (ISIN: US78378X1072, WKN: A0AET0) sechs Wochen nach dem ersten Verlaufstief im Oktober Anfang Dezember ein zweites Tief hinnehmen müssen. Dank der jüngsten Stärke der US-Märkte - inklusive eines höheren Erholungshochs - werde eine Belastungsprobe des ersten Ausverkaufstiefs unwahrscheinlicher. Mit anderen Worten: Der S&P 500 weiche positiv vom Verhaltensmuster im Jahr 1987 ab! Für den DAX gelte es, die in ihrer Bedeutung kaum zu überbietende Zone um 10.300 Punkte heute zu verteidigen und ins Osterwochenende zu retten. Das wäre die Basis für eine Fortsetzung der jüngsten Erholung in Richtung der großen Abwärtskurslücke von Anfang März bei 11.032/11.447 Punkten, die durch die 50%-Korrektur des gesamten Abwärtsimpulses (11.025 Punkte) sowie das Tief vom August 2019 bei 11.266 Punkten zusätzlich untermauert werde. Unter Risikogesichtspunkten sei das gestrige Aufwärtsgap (10.225 zu 10.097 Punkte) als Absicherung prädestiniert, denn ein Schließen dieser Kurslücke erhöhe die Gefahr eines Scheiterns an der o. g. Schlüsselzone. (08.04.2020/ac/a/m)


Quelle: aktiencheck


Titel aus dieser Meldung

Datum :
18.05.21
15.375,43
-0,14 %
Datum :
18.05.21
6.518,94
-0,14 %
Datum :
18.05.21
4.164,34
0,01 %

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse
Die Frage, ob es sinnvoller ist, auf Value- oder auf Growth-Titel zu setzen, ist beinahe so alt wie die Börse selbst. Dabei sind mit der Bezeichnung „Value“ bewährte Unternehmen gemeint, deren Buchwert idealerweise aktuell möglichst niedrig bewertet wird.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr