Befesa Aktie
WKN: A2H5Z1 ISIN: LU1704650164
aktueller Kurs:
36,23 EUR
Veränderung:
-0,10 EUR
Veränderung in %:
-0,28 %
weitere Analysen einblenden

DGAP-News: Befesa S.A.: Befesa steigert EBITDA 2018 auf 176 Mio. EUR und Nettogewinn um 83% auf 90 Mio. EUR (deutsch)

Dienstag, 26.02.19 07:30
DGAP-News: Befesa S.A.: Befesa steigert EBITDA 2018 auf 176 Mio. EUR und Nettogewinn um 83% auf 90 Mio. EUR (deutsch)
Bildquelle: fotolia.com
Befesa S.A.: Befesa steigert EBITDA 2018 auf 176 Mio. EUR und Nettogewinn um 83% auf 90 Mio. EUR

^

DGAP-News: Befesa S.A. / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Dividende

Befesa S.A.: Befesa steigert EBITDA 2018 auf 176 Mio. EUR und Nettogewinn um

83% auf 90 Mio. EUR

26.02.2019 / 07:30

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

/

PRESSEMITTEILUNG UND INVESTOR NEWS

Vorläufiges Geschäftsergebnis 2018

Befesa steigert EBITDA 2018 auf 176 Mio. EUR und Nettogewinn um 83% auf 90

Mio. EUR

- Rekordvolumen sowohl im Stahlstaub- als auch Aluminiumsalzschlackegeschäft

- EBITDA um 2,1% auf 176 Mio. EUR gesteigert, am oberen Ende der Prognose

- Nettogewinn im Jahresvergleich um 83% auf 90 Mio. EUR signifikant

gesteigert

- Starke Dividendenerhöhung auf 1,32 EUR je Aktie vorgeschlagen

- Verschuldungsgrad durch starke Cash-Generierung auf 2,1x reduziert

- Expansionspläne, inklusive China, schreiten wie geplant voran

- Weiteres Ergebniswachstum für 2019 erwartet

Luxemburg, 26. Februar 2019 - Befesa S.A. ("Befesa"), der europäische

Marktführer im Bereich Umweltdienstleistungen für die sekundäre Stahl- und

Aluminiumindustrie, konnte 2018 ein weiteres Rekordjahr verbuchen. Sowohl

EBIT als auch EBITDA konnten jeweils um 2,1% gesteigert werden. Der

Nettogewinn wuchs zum Jahresende signifikant um 83% auf 90 Mio. EUR an.

Dieses starke Wachstum wurde hauptsächlich von der verbesserten

Kapitalstruktur getragen, durch die die Finanzaufwendungen um rund 60%

gesenkt werden konnten, und entspricht einem Ergebnis je Aktie von 2,65 EUR.

Durch die starke Cash-Generierung konnte die Nettoverschuldung zudem auf 377

Mio. EUR reduziert werden, wodurch der Verschuldungsgrad auf 2.1x sank.

Befesa schlägt eine Dividendenausschüttung in Höhe von 50% des Nettogewinns

und somit 1,32 EUR je Aktie vor.

Im Gesamtjahr 2018 steigerte Befesa den Umsatz auf vergleichbarer Basis um

8% auf 720 Mio. EUR. Diese Entwicklung wurde vor allem durch

Volumensteigerungen in beiden Kernsegmenten erreicht. Angetrieben durch die

gesteigerte Kapazitätsauslastung in Südkorea, die Komplettauslastung des

Werks in der Türkei und einer anhaltend hohen Auslastung in allen

europäischen Anlagen recycelte Befesa 2018 im Stahlstaubbereich 9% mehr

Gefahrstoffe als im Vorjahr. Im Bereich Salzschlackenrecycling steigerte

Befesa die Menge an recycelter Salzschlacke und verbrauchten

Tiegelauskleidungen (Spent Pot Linings, SPL) um 1%. Die Kapazitätsauslastung

erreichte mit 98% ein neues Rekordniveau. Das konsolidierte EBITDA wuchs in

Folge um 2,1% auf 176 Mio. EUR. Das EBIT stieg 2018 ebenfalls um 2,1% auf

147 Mio. EUR. Die Margen bezogen auf den Umsatz betrugen 24% beziehungsweise

20%.

Mit einer Umsatzsteigerung von 7% auf 181 Mio. EUR war das 4. Quartal das

stärkste im Jahresverlauf. Dies ist vor allem auf höhere Mengen an

recyceltem Stahlstaub und Aluminiumsalzschlacken zurückzuführen. Diese

gesteigerten Volumina und Umsätze glichen die zeitweilige Schließung der

spanischen Werke im Rahmen der Installation effizienterer Öfen und die damit

verbundene geringere Menge an recyceltem Sekundäraluminium mehr als aus. Das

EBITDA stieg im 4. Quartal um 1,9% auf 47 Mio. EUR und das EBIT um 3,2% auf

39 Mio. EUR an, ebenfalls hauptsächlich auf Grund des gesteigerten Volumens

wobei die niedrigeren Zink- und Aluminiumpreise an der London Metal Exchange

einen geringen gegenläufigen Einfluss hatten.

Zum Jahresende 2018 reduzierte Befesa seinen Verschuldungsgrad auf einen

neuen Tiefstand von 2,1x (2,4x zum Jahresende 2017). Dies führt zu weiteren

Verbesserungen der Zinsrate auf Euribor +225 Basispunkte. Ende 2017 betrug

die Zinsrate noch Euribor +275 Basispunkte. Darüber hinaus erzielte Befesa

im Jahr 2018 starke Cashflows aus laufender Geschäftstätigkeit von 104 Mio.

EUR, 13% mehr als im Vorjahr (92 Mio. EUR). Der Kassenstand lag Ende 2018

bei 151 Mio. EUR und stieg damit gegenüber 118 Mio. EUR Ende 2017 um 33 Mio.

EUR an.

Javier Molina, CEO von Befesa, sagte: "Wir sind sehr zufrieden mit den

Ergebnissen im Jahr 2018 - unserem ersten vollen Jahr an der Frankfurter

Börse. Wir haben in einem herausfordernden Marktumfeld bedeutende

finanzielle und strategische Fortschritte erzielt, obwohl die Zinkpreise im

Laufe des Jahres um 25% gesunken sind. Wir haben den Nettogewinn deutlich

gesteigert und damit das Versprechen an unsere Aktionäre erfüllt. Wir sind

in einer ausgezeichneten Position, um unsere erfolgreiche Wachstumsstrategie

weiter fortzusetzen. 2019 wird ein sehr wichtiges Jahr für Befesa. Wir

erwarten, unsere Erträge weiter zu steigern, und werden wesentliche

Meilensteine bei unseren internationalen Expansionsinitiativen erreichen,

insbesondere in China."

Für 2019 erwartet Befesa das EBITDA weiter zu verbessern. Vor allem die

verbesserte Zinkpreisabsicherung wird hier eine zentrale Rolle spielen,

wobei eine unvorteilhafte Entwicklung der sogenannten Treatment Charges

(Schmelzlohn) als gegenteiliger Effekt erwartet wird. In Kombination mit den

verbesserten Zinskonditionen wird sich das verbesserte Ergebnis

voraussichtlich positiv auf das Nettoergebnis und Ergebnis je Aktie

auswirken. Die Investitionen in die angekündigten Wachstumsprojekte werden

für 2019 voraussichtlich rund 75 Mio. EUR betragen. Darin inbegriffen ist

bereits ein Großteil der Baukosten für das erste Werk in China. Befesa

erwartet, dass der Verschuldungsgrad 2019 etwa konstant bleiben wird.

In der Provinz Jiangsu baut Befesa sein erstes Werk in China das 110.000

Tonnen Stahlstaub aus Elektrolichtbogenöfen (EAF) pro Jahr recyceln soll.

Der Baubeginn wird für Ende des zweiten Quartals 2019 erwartet. Die

Inbetriebnahme ist für die zweite Jahreshälfte 2020 geplant.

Kennzahlen

in Mio. EUR Q4 Q4 Verände- FY FY Verände-

2017 2018 rung 2017 2018 rung

Umsatz 169,3 181,0 6,9 % 667,4 720,1 7,9%

EBITDA 46,2 47,1 1,9% 172,4 176,0 2,1%

EBIT 37,9 39,1 3,2% 143,9 147,0 2,1%

Nettogewinn 11,6 27,3 136% 49,3 90,2 83,1%

Ergebnis je Aktie (in 0.31 0.80 >100% 1,02 2,65 >100%

EUR)

Operating Cash Flow 37,6 57,8 53,8% 91,5 103,8 13,4%

Nettoverschuldung 406,4 376,8 (7,3%) 406,4 376,8 (7,3%)

Verschuldungsgrad 2,4x 2,1x (0,3x) 2,4x 2,1x (0,3x)

Hinweis

Alle in dieser Pressemitteilung genannten Zahlen für 2018 sind ungeprüft und

stellen vorläufige Zahlen dar. Die Umsatzzahlen 2017 werden nach der

Umstellung auf IFRS 15 auf vergleichbarer Basis dargestellt. 2017 EBITDA und

EBIT werden auf bereinigter Basis ausgewiesen. Der ausgewiesene Nettogewinn

(ohne Minderheitsanteile) ist der Befesa S.A. zuzurechnen.

Webcast

Befesa führt am 26. Februar 2019 um 10 Uhr CET einen Webcast (in englischer

Sprache) durch. Weitere Details, eine Aufzeichnung und andere Termine sind

auf der Webseite einsehbar: www.befesa.com

Finanzkalender 2019

Befesa plant, die Ergebnisse für das Gesamtjahr 2018 am 21. März 2019 zu

veröffentlichen. Die ordentliche Hauptversammlung ist für den 19. Juni 2019

geplant und findet in Luxemburg statt. Der Finanzkalender 2019 ist im

Bereich Investor Relations / Investor's Agenda auf der Website von Befesa

verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter: www.befesa.com

Über Befesa

Befesa ist ein führender internationaler Anbieter von umweltrechtlich

regulierten Dienstleistungen für die Stahl- und Aluminiumindustrie mit

Standorten in Deutschland, Spanien, Schweden, Frankreich und Großbritannien

sowie in der Türkei und Südkorea. Mit den beiden Geschäftseinheiten

Stahlstaub- und Aluminiumsalzschlackenrecycling recycelt Befesa jährlich

mehr als 1.500 kt Reststoffe und produziert mehr als 600 kt neue

Materialien. Diese führt Befesa dem Rohstoffmarkt zu und reduziert somit den

Verbrauch natürlicher Ressourcen. Weitere Informationen befinden sich auf

der Internetseite des Unternehmens: www.befesa.com

Investor Relations

Rafael Pérez

E-Mail: irbefesa@befesa.com

Telefon: +49 2102 1001 0

Kontakt für Medienanfragen

Maximilian Karpf

E-Mail: maximilian.karpf@kekstcnc.com

Telefon: +44 7970 716 953

26.02.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Befesa S.A.

46 Boulevard Grande-Duchesse Charlotte

1330 Luxembourg

Luxemburg

E-Mail: irbefesa@befesa.com

Internet: www.befesa.com

ISIN: LU1704650164

WKN: A2H5Z1

Indizes: SDAX

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München,

Stuttgart, Tradegate Exchange; London

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

780987 26.02.2019

°



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

JPMorgan belässt Befesa auf 'Neutral' - Ziel 38 Euro

NEW YORK (dpa-AFX Analyser) - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Befesa nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 38 Euro belassen. Analystin Sylvia Barker ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 |

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Erneut Vorwürfe der Financial Times?
  • Allzeithoch bei 195,75 Euro!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Nachrichtensuche

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr