Daimler-Chef Källenius: Wetterlage in Handelsfragen ist rauer geworden

Dienstag, 20.10.20 12:05
Newsbild
Bildquelle: fotolia.com
STUTTGART/FRANKFURT (dpa-AFX) - Daimler -Chef Ola Källenius hat die exportorientierte deutsche Automobilbranche auf weiteren Gegenwind im internationalen Handel eingestimmt. Die Wetterlage in Handelsgesprächen sei rauer geworden in den vergangenen drei Jahren, sagte der Manager am Montagabend im Gespräch mit Frankfurter Journalisten. Auch angesichts der anstehenden US-Präsidentschaftswahl macht sich Källenius wenig Illusionen. "Egal, ob die eine oder andere Seite gewinnt, müssen wir uns als Europa darauf einstellen, dass die sprechen wollen."

Der zur Wiederwahl stehende US-Präsident Donald Trump hatte in seiner Amtszeit immer wieder mit hohen Einfuhrzöllen auf Autos aus Europa gedroht, weil er das hohe Handelsdefizit der USA abbauen und damit nach eigenem Bekunden Jobs im Land schaffen will.

Mit Herausforderer Joe Biden würde sich das laut Källenius wohl nicht fundamental ändern. "Wenn man zuhört, was die zwei Parteien sagen und was die zwei Kandidaten sagen, haben die schon ein großes Interesse, die Handelsbilanzen von USA zu stärken", sagte Källenius.

In Sachen Brexit hofft man bei Daimler noch auf Einsicht. Schließlich drohen die Verhandlungen um ein Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien zu scheitern. "Ich hoffe auf Vernunft in letzter Minute und dass es ein Agreement gibt, was funktioniert für beide Seiten", sagte Källenius. "Wenn es zu keinem Agreement kommt, klar, dann geht das Geschäft weiter, aber es schadet uns finanziell." Für Daimler stehe mit Zöllen nach WTO-Regeln wie bereits angekündigt ein niedriger dreistelliger Millionenbetrag als Belastung ins Haus, wenn es nicht zu einem Abkommen kommen sollte.

Bisher hat Daimler keine Produktion in Großbritannien. Das würde sich auch bei einem Nichtzustandekommen eines Handelsabkommens nicht ändern. Daimler würde in einem solchen Fall kein Werk in dem Land aufmachen, "weil bei unseren Stückzahlen sich das nicht lohnen würde", sagte Källenius. "Dann muss man mit den WTO-Regeln leben."/men/nas/mis



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Bis zu acht neue Mitglieder im SDax erwartet Deutlicher Sprung beim Spritpreis zum Jahreswechsel - keine Entlastung für Autofahrer
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

Industrie: 'Luft wird für immer mehr Unternehmer dünner'

BERLIN (dpa-AFX) - Nach der von Bund und Ländern beschlossenen Verlängerung und Verschärfung des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise mahnt die Industrie Planungssicherheit an. Bund und Länder ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15316 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
25.11.20
75,40 EUR
-1,67 %
Datum :
25.11.20
57,41 EUR
-0,93 %
Datum :
25.11.20
152,34 EUR
-2,35 %

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können
Mit strengen Hygienekonzepten hat die neue Bundesliga-Saison begonnen. Da – wenn überhaupt – lediglich ein kleiner Teil der Zuschauer wieder live ins Stadion darf, wird natürlich vor allem zu Hause mitgefiebert und fleißig auf die Ergebnisse der einzelnen Partien getippt.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr