Das ist die schönste aller Welten

Freitag, 15.11.19 18:00
Das ist die schönste aller Welten
Bildquelle: Eigenes Bildmaterial
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

zurzeit befinden sich die Börsen weltweit – von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen – in der schönsten aller Welten. Die führenden Aktienbarometer sind in charttechnisch exzellenter Verfassung und eilen von einem Jahreshoch zum nächsten. Wie es in den nächsten Wochen an den Börsen konkret weiter geht, können Sie im brandaktuellen Trendbrief nachlesen. Einen kostenlosen Trendbrief-Test mit allen Ergebnissen, aktuellen Empfehlungen, Stop-Marken und Investitionsquoten können Sie hier anfordern.

Bei den US-Barometern werden gleichzeitig neue historische Rekordwerte erreicht. Daneben haben mehrere politische Brandherde zurzeit kaum Auswirkungen auf das Börsengeschehen. Konkret:

Der Handelsstreit zwischen Amerika und China scheint nur noch eine geringe Rolle zu spielen. Denn auf der einen Seite erwarten die Marktteilnehmer einen wie auch immer gearteten „Deal“ zwischen den beiden Supermächten. Auf der anderen Seite zeigen die volkswirtschaftlichen Daten, dass die Auswirkungen des Konflikts doch nicht so verheerend sind, wie das so viele Schwarzmaler zuvor angedeutet hatten. Auch an der „Brexit-Front“ ist zumindest bis zu den Neuwahlen in Großbritannien Anfang Dezember Ruhe eingekehrt. Hinzu kommt:

Von der Zinsseite bekommen die Aktienmärkte kräftige Unterstützung. Denn im Zinsbereich ist seit Jahren kein Geld zu verdienen. In Anbetracht der weiterhin äußerst expansiven Geldpolitik der größten Notenbanken der Welt, dürfte sich hieran in den nächsten Jahren auch wenig ändern.

Der Aufwärtstrend kann noch mehrere Monate anhalten

An der Börse passiert meistens das, was die Anleger nicht erwarten. Damit liegt das Überraschungspotenzial an den Aktienmärkten ganz klar auf der Oberseite. Ein weiterer massiver Kursanstieg wäre jedoch gar nicht einmal so überraschend. Mit einem kostenlosen Trendbrief-Test können auch Sie hiervon profitieren! Denn:

Die Mehrzahl der Märkte befand sich seit Januar 2018 bestenfalls in einer Seitwärtsphase. Durchzogen wurde diese Konsolidierungsperiode von mehreren heftigen Kurseinbrüchen. Zudem haben einige bedeutende europäische Aktienindizes jetzt erst wieder ihre Kursniveaus von der Jahrtausendwende erreicht. Das bedeutet:

Die jüngsten Ausbrüche auf der Oberseite nach einer seit 20 Monaten anhaltenden Konsolidierungsphase sind klare Kaufsignale. Das Zusammentreffen eines Ausbruchs aus einer fast zwei Jahre anhaltenden Konsolidierungsphase mit der positiven Saisonalität bietet enorme Gewinnchancen für trendfolgend agierende Anleger. Daher sollten zwischenzeitliche Rücksetzer genutzt werden, um beherzt bei niedrigeren Kursen nachzukaufen. Welche Titel jetzt das lukrativste Aufwärtspotenzial bieten, erfahren Sie in der druckfrischen Trendbrief-Ausgabe. Mit einem kostenlosen Trendbrief-Test können auch Sie ab sofort dabei sein! Denn das aktuelle Umfeld an den Börsen zählt zu der schönsten aller Welten für Börsianer. Diese einmalige Gelegenheit sollten Sie nicht verpassen!

Viel Erfolg beim Trading
Ihr

Rudolf Wittmer
Chefredakteur
Trendbrief


Quelle: Rudolf Wittmer


Hier geht's zur Indizes-Startseite

News und Analysen

Wirecard-Aktie: Lohnt sich der Einstieg im Monat Dezember?

Wirecard-Aktie im Fokus Die Wirecard-Aktie hat in der 36-Monats-Betrachtung +192,7% an Wert gewonnen. Das Jahr 2003 war bislang das erfolgreichste – hier konnten sich Wirecard-Aktionäre ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14092

Titel aus dieser Meldung

Datum :
06.12.19
13.094,16
0,30 %
Datum :
06.12.19
27.727,59
0,14 %

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr