Euro-Bund-Future
WKN: 965264 ISIN: DE0009652644
aktueller Kurs:
171,27
Veränderung:
-0,48
Veränderung in %:
-0,28 %
weitere Analysen einblenden

Deutsche Anleihen tendieren kaum verändert

Donnerstag, 19.09.19 09:33
Deutsche Anleihen tendieren kaum verändert
Bildquelle: fotolia.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstagmorgen auf der Stelle getreten. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future sank um minimale 0,01 Prozent auf 173,17 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei minus 0,49 Prozent.

Die US-Notenbank hatte am Vorabend ihre Leitzinsspanne erwartungsgemäß um 25 Basispunkte auf 1,75 bis 2,0 Prozent gesenkt. Die Volkswirte des Bankhauses Metzler werteten dies angesichts der zuletzt positiven US-Konjunkturdaten als "Versicherungsschritt, der die US-Konjunktur insbesondere gegen die negativen und schwer abzuschätzenden zukünftigen Effekte der implementierten Handelshemmnisse absichern soll." Die Entscheidung sei eine "hawkishe Zinssenkung", womit "die US-Währungshüter hinter vielen Markterwartungen zurückblieben." Dies erkläre auch die Verluste der US-Anleihen nach der Notenbanksitzung.

Für das laufende Jahr erwarten die Metzler-Ökonomen keine weitere US-Zinssenkung mehr, sollten sich die Konjunktur nicht merklich eintrüben oder die handelspolitische Lage überraschend verschlechtern. Diese Ansicht teilen andere Volkswirte allerdings nicht. So rechnet Charlotte Heck-Parsch von der BayernLB damit, "dass der Abwärtstrend der Daten noch an Fahrt gewinnen wird." Der Handelsstreit berge deutliche Abwärtsrisiken und die stimulierende Wirkung der Steuerreform dürfte zum Jahresende hin auslaufen. "Insofern teilen wir den Optimismus der Fed nicht und erwarten weitere Zinssenkungen im Dezember und März", schrieb die Ökonomin in einem Kommentar. US-Notenbankpräsident Jerome Powell hatte betont, das weitere Vorgehen von den aktuellen Daten abhängig zu machen, und hält sich damit alle Möglichkeiten offen.

Neue Signale gibt es bereits am Nachmittag. Am wichtigsten unter den US-Daten dürfte der Philadelphia Fed-Index für September sein. "Dieser liegt im Gegensatz zum Empire-State-Index auf einem hohen Niveau, sodass die Erwartungen nicht zu hoch gesteckt werden sollten", merkte Volkswirt Ulrich Wortberg von der Helaba dazu an.

Für den Bund-Future geht die Helaba von einer Handelsspanne von 172,65 bis 173,97 Punkten aus. Die 55-Tagelinie bei 173,36 Punkten stelle einen merklichen Widerstand dar, bei 172,65/67 liege eine erste Unterstützung./mf/bgf/fba



Quelle: dpa-AFX


Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

US-Anleihen: Kaum Bewegung vor Brexit-Abstimmung

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben sich am Freitag nur wenig bewegt. Überwiegend legten die Kurse etwas zu, während die Wall Street etwas unter Druck geriet. Insgesamt aber war am Anleihenmarkt ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 108

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Vorwürfe der Financial Times!
  • Erneuter Kurseinbruch!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Nachrichtensuche


Dividendenrendite Dax-Aktien 2019


Rang: 30

Name: Wirecard

Dividende pro Aktie: 0,20 Euro

Veränderung Vorjahr: +11%

Dividenden-Rendite: 0,1%

 

P.S.: Auch bei Dividenden-Aktien gilt, das Spreu vom Weizen zu trennen. Im boerse.de-Aktienbrief erfahren Sie beispielsweise nur die langfristig besten Dividenden-Aktien der Welt. Eine Gratis-Ausgabe vom Aktienbrief gibt´s hier.

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr