Deutsche Bahn schaltet eigene Rechenzentren ab

Mittwoch, 28.10.20 06:08
Außenbereich des Microsoftfirmengebäudes
Bildquelle: Pixabay
BERLIN (dpa-AFX) - Zwei Jahre früher als geplant hat die Deutsche Bahn ihre eigene Rechenzentren abgeschaltet. Die komplette Informationstechnik (IT) wurde in die Cloud verlagert, also in ein externes Netz von Rechnern, wie das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Die Konzernführung hatte das große IT-Projekt im Jahr 2016 beschlossen, um flexibler und kostengünstiger die rund 450 IT-Anwendungen der Bahn zu betreiben. Nutznießer der Vereinbarung sind auch die US-Konzerne Amazon und Microsoft , die ihre Clouddienste für die Bahn über das Internet zur Verfügung stellen.

Die IT-Chefin der Bahn, Christa Koenen, sagte, das Verkehrsunternehmen sei "europaweit Vorreiter" und einer der ersten großen Konzerne, die konsequent auf die Cloud setzten. Diese Entscheidung habe sich auch in Zeiten von Corona als goldrichtig erwiesen. "Unsere IT-Systeme funktionierten auch geräuschlos, als Zehntausende Mitarbeitende gleichzeitig ins Homeoffice wechselten." Zudem habe die Bahn die IT vollständig aus der Ferne betreiben können. "Mit physischen Rechenzentren wäre das nicht so einfach möglich gewesen."

Um die Anforderungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu erfüllen, verschlüsselt die Bahn die gespeicherten Daten so, dass nur sie alleine Zugriff darauf hat. Außerdem wurden die Provider in speziellen Verträgen dazu verpflichtet, die Datenschutzbestimmungen einzuhalten. Die Server der beauftragten US-Konzerne stehen in Frankfurt/Main und in den Niederlanden. Ihr eigenes Rechenzentrum in Berlin-Mahlsdorf hat die Bahn verkauft. Die rund 1000 betroffenen Beschäftigten arbeiten nach Angaben der Bahn fast alle weiter als IT-Experten im Unternehmen, viele im Cloud-Umfeld./chd/DP/zb



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Bis zu acht neue Mitglieder im SDax erwartet Deutlicher Sprung beim Spritpreis zum Jahreswechsel - keine Entlastung für Autofahrer
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

NEU: boerse.de-Börsenkalender 2021 (DIN A1) - jetzt gratis per Post ...

Der beliebte boerse.de-Börsenkalender 2021 (im Posterformat) ist wieder verfügbar! Hier kostenlos per Post zuschicken lassen ... ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15384 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
03.12.20
176,64 EUR
-0,20 %
Datum :
03.12.20
2.634,50 EUR
-0,47 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr