Deutsche Bank und Mastercard vertiefen Zusammenarbeit

Mittwoch, 24.02.21 14:19
Deutsche Bank und Mastercard vertiefen Zusammenarbeit
Bildquelle: Eigenes Bildmaterial
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank und der Kreditkartenanbieter Mastercard wollen gemeinsam bei Unternehmenskunden mit neuen digitalen Angeboten für die Abwicklung von Zahlungen punkten. Dabei gehe es beispielsweise um digitale Marktplätze, auf denen Unternehmen ihre Produkte direkt an die Verbraucher bringen können, teilte Deutschlands größtes Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit. "Dafür brauchen sie einen effizienten, mobilen und digitalen Zahlungsverkehr sowie eine nahtlose Integration von Zahlungsströmen in ihr Finanz- und Rechnungswesen", erklärte die Deutsche Bank.

Deutsche Bank kaufen? Deutsche Bank halten? Deutsche Bank verkaufen?
Die Antwort steht im boerse.de-Aktientelegramm!


Der Zahlungsverkehr sei einer der am schnellsten wachsenden Bereiche im Bankgeschäft. Experten erwarten den Angaben zufolge bis 2023 ein jährliches Umsatzplus von sechs Prozent sowie eine Steigerung der Zahl der Transaktionen von knapp zwölf Prozent pro Jahr.

"Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage von Unternehmen nach digitalen Zahlungsverkehrslösungen exponentiell beschleunigt", sagte Ole Matthiessen, der bei der Deutschen Bank für das Thema Zahlungsverkehr verantwortlich ist. Mastercard-Deutschlandchef Peter Bakenecker bekräftigte, "angesichts der aktuellen Marktentwicklungen, der bevorstehenden Verschiebungen im internationalen Zahlungsverkehr durch die Pandemie und der zunehmenden Geschwindigkeit bei der digitalen Transformation" sei der Zeitpunkt ideal, die Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank zu vertiefen./ben/DP/zb



Quelle: dpa-AFX


Pflichtpublikation für Deutsche Bank-Aktionäre:
Der „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Kostenlos!


Titel aus dieser Meldung

Datum :
13.04.21
10,27 EUR
-0,95 %
Datum :
13.04.21
316,40 EUR
-1,00 %

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse
Die Frage, ob es sinnvoller ist, auf Value- oder auf Growth-Titel zu setzen, ist beinahe so alt wie die Börse selbst. Dabei sind mit der Bezeichnung „Value“ bewährte Unternehmen gemeint, deren Buchwert idealerweise aktuell möglichst niedrig bewertet wird.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr