Deutsche Stahlerzeugung legt zu - Klagen über Lieferengpässe

Freitag, 19.02.21 14:34
Monitoransicht mit Chart.
Bildquelle: pixabay
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Stahlproduktion in Deutschland ist zu Beginn des Jahres 2021 gestiegen. Die Hütten erzeugten im Januar 3,3 Millionen Tonnen Rohstahl - 6,0 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Freitag berichtete. Damit habe die Erzeugung wieder den Durchschnittswert von 2019 erreicht, bewege sich aber weiterhin auf einem relativ niedrigen Niveau. Die deutsche Stahlproduktion war in der Corona-Pandemie 2020 auf die geringste Menge seit 2009 gesunken.

ThyssenKrupp kaufen? ThyssenKrupp halten? ThyssenKrupp verkaufen?
Die Antwort steht im boerse.de-Aktientelegramm!


Seit Oktober fahren die Stahlwerke ihre Produktion schrittweise wieder hoch. Stahlverarbeiter klagen aber über ausbleibende Lieferungen. "Stahl ist weltweit gerade Mangelware", klagte etwa der Industrieverband Blechumformung, dessen Mitglieder hauptsächlich Zulieferer für die Automobilindustrie und den Maschinenbau sind. Das Wiederhochfahren der Produktion in den Stahlwerken sei holprig verlaufen, kritisierte der Verband./hff/DP/eas



Quelle: dpa-AFX


Pflichtpublikation für ThyssenKrupp-Aktionäre:
Der „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Kostenlos!


Titel aus dieser Meldung

Datum :
13.04.21
11,14 EUR
0,18 %
Datum :
13.04.21
10,76 EUR
-0,28 %

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse
Die Frage, ob es sinnvoller ist, auf Value- oder auf Growth-Titel zu setzen, ist beinahe so alt wie die Börse selbst. Dabei sind mit der Bezeichnung „Value“ bewährte Unternehmen gemeint, deren Buchwert idealerweise aktuell möglichst niedrig bewertet wird.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr