Devisen: Euro auf Zweijahrestief - Britisches Pfund unter Druck

Dienstag, 03.09.19 12:45
Devisen: Euro auf Zweijahrestief - Britisches Pfund unter Druck
Bildquelle: fotolia.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Dienstag einen neuen Tiefstand seit gut zwei Jahren erreicht. Mit 1,0927 US-Dollar kosteten die Gemeinschaftswährund so wenig wie zuletzt im Mai 2017. Auch das britische Pfund geriet unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montag auf 1,0968 Dollar festgesetzt.

Grund der neuerlichen Euro-Schwäche war eine allgemeine Stärke des amerikanischen Dollar. Am Markt wurde die anhaltende Verunsicherung der Anleger wegen zahlreicher Risiken genannt, darunter der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der politische Streit in Großbritannien wegen des Brexit. Der US-Dollar gehört zu den am besten verfügbaren Währungen der Welt. In unsicheren Zeiten wird er daher häufig als sicherer Hafen angelaufen.

Von der allgemeinen Verunsicherung profitierten auch andere Währungen, die an den Märkten als besonders sicher wahrgenommen werden. Dazu zählen der japanische Yen und der Schweizer Franken. Zulegen konnten auch die türkische Lira und der südafrikanische Rand. Die Lira wurde durch neue Inflationsdaten beflügelt, der Rand profitierte von robusten Zahlen zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum.

Das britische Pfund leidet dagegen immer stärker unter der Brexit-Unsicherheit. Am Dienstag fiel die Währung des Vereinigten Königreichs erstmals seit Januar 2017 unter die Marke von 1,20 US-Dollar. Im Tief wurden 1,1994 Dollar erreicht. Am Dienstag will sich gegen den harten Kurs von Premierminister Boris Johnson stellen. Mit einer Gesetzesinitiative soll eine abermalige Verschiebung des Brexit-Termins erzwungen werden, soweit keine neue Austrittsvereinbarung mit der Europäischen Union gefunden wird. An den Märkten wird über Neuwahlen spekuliert.

In Italien sollen am Dienstag die Mitglieder der Fünf Sterne über eine gemeinsame Regierung mit den Sozialdemokraten (PD) abstimmen. An Konjunkturdaten steht in den USA eines der wichtigsten Stimmungsbarometer für die Wirtschaft an, der ISM-Index für die Industrie./bgf/mis



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Devisen-Startseite

News und Analysen

Technische Analyse: Dax mit Verschnaufpause – Deutsche Börse auf Hausse-Kurs

(Trendbrief) - Nach dem kräftigen Kursanstieg vom vergangenen Freitag traten unsere 14 Hauptbarometer gestern bei relativ geringen Kursschwankungen per saldo auf der Stelle. Damit konnten ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13132

Titel aus dieser Meldung

Datum :
14.10.19
1,10
-0,11 %

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr