EUR/USD (Euro / US-Dollar)
WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
aktueller Kurs:
1,1221
Veränderung:
0,0011
Veränderung in %:
0,10 %
weitere Analysen einblenden

Devisen: Euro beschleunigt Talfahrt

Donnerstag, 07.02.19 12:56
Devisen: Euro beschleunigt Talfahrt
Bildquelle: fotolia.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs hat am Donnerstag seine Talfahrt nach schwachen deutschen Industriedaten beschleunigt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde gegen Mittag mit 1,1325 US-Dollar gehandelt. Dies ist der tiefste Stand seit zwei Wochen. In der Nacht hatte der Euro noch bei 1,1368 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1394 (Dienstag: 1,1423) Dollar festgesetzt.

Erneut schwache Industriedaten aus Deutschland belasteten den Euro. Im Dezember war die deutsche Gesamtproduktion um 0,4 Prozent im Monatsvergleich gesunken. Analysten hatten hingegen einen Anstieg um 0,8 Prozent erwartet. Bereits am Mittwoch hatten die Zahlen zu den Auftragseingängen enttäuscht.

"Die Sauregurkenzeit im Verarbeitenden Gewerbe hält an", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt bei der VP Bank. Es sei sogar möglich, dass Deutschland im vierten Quartal in eine technische Rezession gerutscht ist. Zudem hat die EU-Kommission ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone gesenkt. Besonders deutlich war die Abwärtsrevision in Italien. EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis machte dafür auch die politische Unsicherheit verantwortlich.

Während die Konjunktur im Euroraum an Schwung verliert, zeigt sich die amerikanische Wirtschaft nach Einschätzung von US-Notenbankchef Jerome Powell nach wie vor in einer robusten Verfassung. Die größte Volkswirtschaft der Welt sei gut aufgestellt, sagte Powell in der vergangenen Nacht auf einer Veranstaltung in Washington. Er verwies darauf, dass die Arbeitslosigkeit gering sei. Außerdem befinde sich die Inflation in der Nähe des Notenbankziels von zwei Prozent.

Kursgewinne gab es hingegen bei der indischen Rupie, obwohl die Notenbank des Landes am Morgen den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 6,25 Prozent senkte. Ganz überraschend kommt der Zinsschritt nicht. Seit die US-Notenbank Fed vergangene Woche ihren Kurswechsel weg von regelmäßigen Zinsanhebungen verkündet hat, sehen Experten Spielraum für Zentralbanken von Schwellenländer wie Indien für eine weniger straffe Geldpolitik./jsl/jkr/mis



Quelle: dpa


Hier geht's zur Devisen-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

Devisen: Euro sinkt Richtung 1,12 US-Dollar

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist am Freitag von einem spürbar stärkeren US-Dollar belastet worden. Im US-Handel weitete die Gemeinschaftswährung ihre Verluste noch etwas aus in Richtung 1,12 ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 86

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Aktie auf Allzeithoch-Niveau!
  • Gegessen und getrunken wird immer!
  • Jetzt kostenlose Analyse sichern!

Nachrichtensuche


Dividendenrendite Dax-Aktien 2019


Rang: 30

Name: Wirecard

Dividende pro Aktie: 0,20 Euro

Veränderung Vorjahr: +11%

Dividenden-Rendite: 0,1%

 

P.S.: Auch bei Dividenden-Aktien gilt, das Spreu vom Weizen zu trennen. Im boerse.de-Aktienbrief erfahren Sie beispielsweise nur die langfristig besten Dividenden-Aktien der Welt. Eine Gratis-Ausgabe vom Aktienbrief gibt´s hier.

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr