Devisen: Euro kaum verändert - Britisches Pfund unter Druck

Dienstag, 30.07.19 16:56
Devisen: Euro kaum verändert - Britisches Pfund unter Druck
Bildquelle: fotolia.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Dienstag nur wenig von der Stelle bewegt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1145 US-Dollar und geringfügig mehr als am Morgen. Weitere Kursverluste musste dagegen das britische Pfund hinnehmen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1154 (Montag: 1,1119) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8965 (0,8994) Euro.

Der Handel zwischen Euro und Dollar verlief über weite Strecken ohne klare Richtung. Die Anleger warten in erster Linie auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Mittwochabend. An den Finanzmärkten wird fest damit gerechnet, dass die Fed erstmals seit mehr als zehn Jahren ihren Leitzins reduziert. Als Gründe gelten das schwächere Wachstum der Weltwirtschaft und die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und anderen Ländern, insbesondere China.

Das britische Pfund setzte seine Talfahrt der vergangenen Tage fort. Gegenüber dem US-Dollar fiel die Währung Großbritanniens auf den tiefsten Stand seit März 2017. Hauptgrund für die Kursverluste ist die Erwartung, dass Großbritannien unter der neuen politischen Führung auf einen EU-Austritt ohne Abkommen mit der Europäischen Union zusteuert. Premierminister Boris Johnson will mit der EU über ein neues Austrittsabkommen verhandeln, was die EU bisher strikt ablehnt. Bewegen sich beide Seiten nicht aufeinander zu, bleibt nur ein als wirtschaftsschädlich geltender "No-Deal-Brexit".

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,91653 (0,90443) britische Pfund, 121,00 (120,81) japanische Yen und 1,1038 (1,1037) Schweizer Franken fest. Die Feinunze (etwa 31 Gramm) Gold kostete in London am Nachmittag 1427 Dollar. Das war knapp ein Dollar mehr als am Vortag./bgf/jsl



Quelle: dpa


Hier geht's zur Devisen-Startseite

News und Analysen

EU-Gipfel findet keine gemeinsame Position zu Balkanstaaten

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten haben im Streit um den Start von EU-Beitrittsverhandlungen mit den Balkanstaaten Nordmazedonien und Albanien trotz stundenlanger ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13192

Titel aus dieser Meldung

Datum :
17.10.19
1,11
0,80 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr