Marktübersicht

Dax
12.418,00
0,70%
MDax
26.716,00
0,94%
BCDI
146,58
0,23%
Dow Jones
25.822,00
0,28%
TecDax
2.934,00
0,58%
Bund-Future
163,36
-0,19%
EUR-USD
1,15
0,33%
Rohöl (WTI)
65,46
0,08%
Gold
1.194,23
0,32%
EUR/USD (Euro / US-Dollar)
WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
aktueller Kurs:
1,1526
Veränderung:
0,0038
Veränderung in %:
0,33 %
weitere Analysen einblenden

Devisen: Euro macht Vortagesverluste teilweise wett

Donnerstag, 21.09.17 17:10
Devisen: Euro macht Vortagesverluste teilweise wett
Bildquelle: fotolia.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Donnerstag etwas von seinen kräftigen Kursverlusten vom Vortag erholt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1923 US-Dollar. Am Mittwochabend war sie nach den Entscheidungen der US-Notenbank noch bis auf 1,1862 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1905 (Mittwoch: 1,2007) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8400 (0,8328) Euro.

Die Fed hat an ihren prognostizierten Zinserhöhungen für 2017 und 2018 festgehalten. Damit erwarten die Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss weiterhin noch eine Leitzinsanhebung in diesem Jahr und drei weitere im kommenden Jahr. An den Märkten war man hingegen wesentlich skeptischer mit Blick auf weitere Anhebungen. Am Donnerstag setzte am Devisenmarkt eine Gegenbewegung ein. Allerdings hatte der Euro vor den Ankündigungen der Fed noch über der Marke von 1,20 Dollar notiert.

Zudem hat sich das Verbrauchervertrauen in der Eurozone im September verbessert. Der entsprechende Indikator der EU-Kommission stieg auf den höchsten Stand seit April 2001. Der Indikator befindet sich schon seit längerem auf hohem Niveau. Die am Nachmittag veröffentlichten Konjunkturdaten aus den USA fielen uneinheitlich aus.

Deutlich zulegen konnte am Donnerstag die norwegische Krone, nachdem die Zentralbank des Landes nach ihrer Zinssitzung die Möglichkeit etwas früherer Zinsanhebungen ins Spiel brachte. Vor dem Jahr 2019 dürfte die Norges Bank aber nicht handeln. Unter Druck stand hingegen der australische Dollar. Grund waren Äußerungen des Chefs der Notenbank Australiens, Philip Lowe. Er gab zu verstehen, dass die Zinspolitik anderer Zentralbanken wie der Fed keine automatischen Auswirkungen auf die Geldpolitik der australischen Notenbank habe.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88240 (0,88680) britische Pfund, 133,86 (133,63) japanische Yen und 1,1585 (1,1532) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1292,10 (1311,30) Dollar gefixt./jsl/bgf/tos



Quelle: dpa


Hier geht's zur Devisen-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

Devisen: Eurokurs über 1,15 US-Dollar - Trump-Kritik an Fed schwächt Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro hat am Dienstag an die deutlichen Kursgewinne vom Vortag angeknüpft und ist über 1,15 US-Dollar gestiegen. Berichte über Kritik von US-Präsident Donald ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 161

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Wirecard bereits mehr wert als die Dt. Bank!
  • Jetzt noch schnell einsteigen?
  • Auf den Rücksetzer warten?

Nachrichtensuche


Dividenden Dax-Aktien 2018

Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,60 Euro

Veränderung Vorjahr: +30,0%

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Einführung in die Börsenzyklen

Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.
© 1994-2018 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr