EUR/USD (Euro / US-Dollar)
WKN: 965275 ISIN: EU0009652759
aktueller Kurs:
1,0865
Veränderung:
0,0007
Veränderung in %:
0,06 %
weitere Analysen einblenden

Devisen: Eurokurs steigt in Richtung 1,09 US-Dollar

Dienstag, 24.03.20 13:30
Tafel mit Kursen
Bildquelle: fotolia.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Dienstag trotz extrem schwacher Wirtschaftsdaten aus dem Währungsraum deutlich zugelegt. Am Markt wurde dies mit der insgesamt besseren Stimmung an den Finanzmärkten begründet. Zudem neigte der US-Dollar zur Schwäche. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0850 US-Dollar, nachdem sie vormittags bis auf 1,0889 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montag auf 1,0783 Dollar festgesetzt.

Fachleute nannten mehrere Gründe für die steigenden Börsenkurse, was dem Euro zugute kam. "Die Kombination aus einem massiven weiteren Unterstützungspaket der Fed, die Diskussion in Europa um Schritte in Richtung einer Schuldenunion, vorsichtige Hoffnungszeichen, dass die Ansteckungsrate in Italien zurückgeht sowie die Aufhebung der Ausgangssperre in Wuhan führen zur Eindeckung von Shortpositionen an den Risikomärkten," fassten Experten der Dekabank zusammen.

Konjunkturdaten aus der Eurozone malten indes ein sehr düsteres Bild. Die Einkaufsmanagerindizes des Marktforschungsinstituts IHS Markit brachen im März mit Rekordgeschwindigkeit auf historische Tiefstände ein. "Die Eurozone verzeichnete im März einen beispiellosen Kollaps der Wirtschaftsaktivitäten, ausgelöst durch die Verschärfung der Corona-Pandemie", erklärte Markit. Besonders stark traf es die Dienstleister, während sich die Indikatoren in der Industrie relativ gut hielten.

Am Nachmittag veröffentlicht Markit auch in den USA die Ergebnisse seiner Einkaufsmanagerumfrage. Normalerweise werden die Daten an den Märkten wenig beachtet. Das könnte dieses Mal anders sein, weil auch dort ein deutlicher Rückgang erwartet wird./bgf/jsl/jha/



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Devisen-Startseite

News und Analysen

Devisen: Euro weiter unter Druck - EU vertagt Corona-Entscheidung

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist am Mittwoch im US-Handel leicht unter Druck geblieben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0869 US-Dollar und damit etwas weniger als im frühen europäischen ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 86 ►

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • "Corona-Rabatt" nutzen?
  • Allzeithoch bei 195,75 Euro!
  • Ist die Aktie jetzt noch ein Schnäppchen?

Nachrichtensuche

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr