Die Lieblingsfonds der österreichischen Dachfondsmanager - Fondsnews

Montag, 09.09.19 13:16
Die Lieblingsfonds der österreichischen Dachfondsmanager - Fondsnews
Bildquelle: Fotolia
Wien (www.fondscheck.de) - "FONDS professionell ONLINE" präsentiert in seiner aktuellen Dachfonds-Studie wieder jene Produkte, auf die österreichische Dachfondsmanager bevorzugt setzen, so die Experten von "FONDS professionell".

Nach dem außerordentlich schwierigen Börsenjahr 2018 könnten österreichische Dachfondslenker endlich wieder aufatmen: Im ersten Semester 2019 sei Österreichs Dachfondsvolumen im Rahmen der von "FONDS professionell" halbjährlich durchgeführten Dachfonds-Studie um 2,36 Milliarden auf 39,59 Milliarden Euro gestiegen. Zur Erinnerung: Per Dezember 2018 habe im Sechs-Monats-Vergleich noch ein Minus von 1,54 Milliarden Euro zu Buche geschlagen. Damit sei Österreichs Dachfondsmarkt zu diesem Zeitpunkt rund 37,25 Milliarden Euro schwer gewesen.

Im Gesamtranking der volumenstärksten Subfonds hätten heimische Produkte freilich weiterhin die Nase vorn. Die Liste der volumensstärksten Subfonds werde wieder vom Spezialfonds VBV P World Equities (ISIN/ WKN nicht bekannt) der Erste Asset Management angeführt. Das Produkt sei zuletzt mit 791 Millionen Euro in den heimischen Dachfonds aufgetaucht. Aktuell steuere das Portfolio 930 Millionen Euro am Dachfondsvolumen bei.

Auf dem Siegertreppchen selbst befänden sich neben dem VBV P World Equities wieder der Raiffeisen Fonds R 301 (ISIN/ WKN nicht bekannt) (458 Millionen Euro) auf Platz zwei. Auf Rang drei habe der Raiffeisen US Aktien (ISIN AT0000764758 / WKN 763715) (332 Millionen Euro) den Raiffeisen Euro Rent (ISIN AT0000996681 / WKN 926452) abgelöst. Letzterer sei auf den achten Platz abgerutscht.

Diese ausländischen Subfonds würden in der "FONDS professionell"-Dachfondsstudie zu den Stars zählen:

Platz 1: GAM Local Emerging Bond (ISIN LU0107852435 / WKN 933786)
Das Volumen des GAM Multibond - Local Emerging Bond sei bereits im ersten Halbjahr 2018 sprunghaft von 2 auf 187 Millionen Euro angestiegen. Nach einem kleinen Dämpfer befinde sich das Portfolio abermals auf der Überholspur und sei nunmehr 297 Millionen Euro in den heimischen Dachfonds vertreten. Damit schaffe es das Produkt von Paul Mc Namara bei diesem Ranking auf den ersten Platz.

Platz 2: Global Evolution Funds Frontier Opportunities (ISIN LU0501220429 / WKN A1CW23)
Einen regelrechten Senkrechtstart habe der Global Evolution Funds Frontier Opportunities hingelegt. 268 Millionen Euro habe der Zielfonds im Dezember 2018 am österreichischen Dachfondsmarkt beigetragen. Sechs Monaten später seien es 282 Millionen Euro, was für Platz zwei reiche.

Platz 3: iShares Core S&P 500 (ISIN IE00B5BMR087 / WKN A0YEDG)
iShares sei mit dem iShares S&P 500 in der aktuellen Studie auf Rang drei vertreten. Seit 2013 seien die Assets in den österreichischen Dachfonds aber um 235 Millionen auf 266 Millionen Euro gestiegen.

Platz 4: Mainfirst EM Credit Opportunities (ISIN LU1061984891 / WKN A112WU)
Der Mainfirst Emerging Markets Credit Opportunities habe seine Vergleichsgruppe in den vergangenen Monaten übertreffen können. Fondsmanager Cornel Bruhin sei mit seinem Fonds in den österreichischen Dachfonds jedenfalls erfolgreich vertreten, denn das Volumen in den Dachfonds habe im Halbjahresvergleich um 67 Millionen Euro zugelegt.

Platz 5: UBAM Global High Yield Solutions (ISIN LU0569863755 / WKN A1JAS2)
Dank seiner Performance-Leistung habe sich Fondsmanager Philippe Graub mit seinem UBAM Global High Yield Solutions in der letzten Studie per Dezember 2018 geradewegs auf das Siegertreppchen der ausländischen Zielfonds emporgearbeitet. Aktuell seien die österreichischen Dachfondsmanager mit 242 Millionen Euro in das Produkt investiert. Das seien zwar um 31 Millionen Euro mehr als im Halbjahresvergleich, dennoch reiche es dieses Mal "nur" für Platz fünf.

Platz 6: Macquarie Sustainable Emerging Markets Bond (ISIN AT0000A177C4 / WKN A111ZB)
Der Macquarie Sustainable Emerging Markets Bond (Fondsmanager: Gyula Toth) sei in diesem Jahr neu aufgelegt worden. Auf Anhieb schaffe es das Portfolio Dank eines Dachfonds-Volumens von 204 Millionen Euro auf den sechsten Platz.

Platz 7: Schroder ISF Euro Corporate Bond (ISIN LU0113258742 / WKN 577943)
Gegenüber der letzten Dachfonds-Studie per Ende Dezember sei das Volumen des Schroder ISF Euro Corporate Bond (Fondsmanager: Patrick Vogel) in den österreichischen Dachfonds um 176 Millionen auf 189 Millionen Euro gestiegen. Seine Vergleichsgruppe habe das Produkt in den vergangenen Jahren stets geschlagen.

Platz 8: iShares S&P 500 Index
Auch Platz acht werde von der BlackRock-Tochter iShares besetzt. Die US-Tranche des iShares S&P 500 Index bringe innerhalb der österreichischen Dachfonds 188 Millionen Euro auf die Waage - gegenüber dem letzten Halbjahr ein Plus von 45 Millionen Euro.

Platz 9: iShares J.P. Morgan USD EM Bond (ISIN IE00B9M6RS56 / WKN A1W0MQ)
Nachdem das Subfondsvermögen des iShares JP Morgan USD EM Bond zwischen Dezember 2017 und Juni 2018 in den österreichischen Dachfonds um 89 Millionen auf 36 Millionen Euro gesunken sei, gehe es seit einem Jahr wieder bergauf: Inzwischen steuere der passive Fonds wieder 167 Millionen Euro an den heimischen Dachfonds bei.

Platz 10: Amundi ETF BOFA Merrill Lynch Euro Government Bonds 1-10 (ISIN LU1437018598 / WKN A2AUDE)
Hermann Pfeifer, Amundi-ETF-Chef in Österreich, Deutschland und Osteuropa, dürfe sich freuen: Der Amundi ETF BOFA Merrill Lynch Euro Government Bonds 1-10 zähle in der Dachfonds-Studie von "FONDS professionell" zu den Senkrechtstartern. In nur einem Jahr habe das Portfolio der ETF-Tochter von Amundi von 12 auf 167 Millionen Euro zugelegt und lande damit auf Rang zehn der stärksten ausländischen Subfonds. (09.09.2019/fc/n/s)



Quelle: Aktiencheck


Hier geht's zur Fonds-Startseite

News und Analysen

GESAMT-ROUNDUP 2: USA verlegen Truppen in den Nahen Osten - Iran droht mit Krieg

WASHINGTON/TEHERAN (dpa-AFX) - Nach den Angriffen auf saudische Ölanlagen will US-Präsident Donald Trump zunächst keine Vergeltungsschläge gegen den Iran, sondern setzt auf härtere Sanktionen ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 12768

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr