SDAX
WKN: 965338 ISIN: DE0009653386
aktueller Kurs:
10.343,43
Veränderung:
237,60
Veränderung in %:
2,35 %
weitere Analysen einblenden

Die Tops und Flops im SDax 2018

Freitag, 28.12.18 14:53
Die Tops und Flops im SDax 2018
Bildquelle: fotolia.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der SDax hat das Börsenjahr 2018 mit 9509,15 Punkten und damit mit einem Verlust von genau 20 Prozent abgeschlossen. Damit geht für den Nebenwerteindex eine sechsjährige Gewinnserie zu Ende, nachdem zur Jahresmitte mit 12 749 Punkten noch ein Rekordstand erreicht worden war. Damit hatte er sich seit dem Beginn der Hausse im Frühjahr 2009 - mit einem kurzen Stolperer im Jahr 2011 - knapp versechsfacht.

Die größten Gewinner und Verlierer des Jahres 2018 im SDax in der Übersicht:

1. Borussia Dortmund +30,02% - Herbstmeister der Bundesliga, Achtelfinaleinzug in der Champions-League und auch im Pokal überwintert - beim Revierclub könnte es sportlich kaum besser laufen. Und auch wirtschaftlich setzt man sich ehrgeizige Ziele: Bis 2025 werden 500 Millionen Umsatz ohne Transfer-Erlöse angestrebt. Apropos: Auch in diesem Bereich erwies man nicht nur mit der Verpflichtung des Torjägers Paco Alcácer ein glückliches Händchen.

2. und 3. sind mit TLG bei +9,37% und Ado Properties mit +7,66% zwei Immobilienwerte - Die Branche boomt, gerade auch in der Hauptstadt Berlin, wo beide Unternehmen ihren Schwerpunkt haben. Steigende Mieten und ein günstiges Zinsumfeld lassen die Immobilienpreise anziehen, sehr zu Freude der Anleger.

[...]

48. Steinhoff -68,45% - Im Zuge eines Bilanzskandals sind die die Papiere des Möbelhändlers zum Pennystock geworden. In verschiedenen Ländern wird gegen die an den Börsen in Frankfurt und Johannesburg (Südafrika) gelistete Gruppe mit Wurzeln im niedersächsischen Westerstede ermittelt.

49. Tele Columbus -68,65% - Zwischenzeitlich lag das Minus in den Papieren des kriselnden Kabelnetzbetreibers sogar bei 75 Prozent. Nach einem Personalwechsel im Vorstand, der seit Jahreswechsel von Timm Degenhardt geführt wird, sorgte die Verschiebung der Halbjahresbilanz für Unruhe. Unter anderem lief die Integration des übernommenen Konkurrenten Pepcom nicht so wie erhofft, weshalb Tele Columbus im Sommer dann zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Prognose senkte. Sorgen um mögliche Liquiditätsengpässe machten die Runde. Zuletzt ließen sich die Anleger aber wieder etwas beruhigen.

50. Ceconomy -75,04% - Mit einem Gewinneinbruch und einer gestrichenen Dividende ernüchterte der Elektronikhändler erst jüngst seine ohnehin leidgeprüften Anleger. Auch die Prognose für das neue Geschäftsjahr macht wenig Hoffnung. Die Muttergesellschaft von Saturn und Media Markt steckt weiter in erheblichen Schwierigkeiten./ag/mis



Quelle: dpa


Hier geht's zur ETFs-Startseite

PS: Holen Sie sich noch heute den Gold-Spezialreport „Die Chance des Jahrzehnts!“ Darin finden Sie alle Fakten zum Gold-Comeback und erfahren, welche Goldminenaktien die größten Gewinnchancen eröffnen. Zum Gratis-Report...

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

Aktien New York Schluss: Dow schafft vierte Gewinnwoche in Folge

NEW YORK (dpa-AFX) - Die anhaltenden Hoffnungen auf Fortschritte in den US-chinesischen Handelsgesprächen haben die Wall Street am Freitag auf Erholungskurs gehalten. Wie die Nachrichtenagentur ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 345

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Wirecard-Aktie bricht ein!
  • Vor dem großen Turnaround 2019?
  • Ist die Aktie jetzt wirklich ein Schnäppchen?

Nachrichtensuche


Dividenden Dax-Aktien 2018


Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,60 Euro

Veränderung Vorjahr: +30,0%

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr