Die langfristigen Aufwärtstrends sind noch lange nicht ausgereizt

Freitag, 13.12.19 18:00
Die langfristigen Aufwärtstrends sind noch lange nicht ausgereizt
Bildquelle: Eigenes Bildmaterial
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

nach den drei positiven Monaten September, Oktober und November hat sich die Aufwärtsdynamik an den Aktienmärkten seit Anfang Dezember deutlich abgeflacht. Dahinter verbirgt sich jedoch kein Schwächeanfall auf breiter Front, sondern lediglich ein jährlich immer wiederkehrendes Muster. Denn:

Die erste Dezemberhälfte gehört aus dem Blickwinkel der Saisonalität zu den schwächeren Börsenphasen eines Jahres. Danach beginnt meist kurz vor Weihnachten die allseits bekannte Jahresend-Rallye. Dieses Muster besaß selbst im herausfordernden Börsenjahr 2018 Gültigkeit. Anleger, die im vergangenen Jahr in der Woche vor Weihnachten beim Dax eingestiegen sind, konnten sich bereits vier Wochen später über einen Gewinn von etwa 5% freuen. Die Geschichte wird sich auch in diesem Jahr wiederholen. Wie es an den Börsen weitergeht und wie Sie sich über den Jahreswechsel am besten positionieren, können Sie im brandaktuellen Trendbrief nachlesen. Einen kostenlosen Trendbrief-Test mit allen Ergebnissen, aktuellen Empfehlungen, Stop-Marken und Investitionsquoten können Sie hier anfordern.

An den positiven Rahmenbedingungen für Aktien hat sich nichts geändert. Investments in Anleihen sind in einem Umfeld negativer Zinsen keine Alternative. Die Manipulation der Zins- und Anleihemärkte durch die Notenbanken entziehen zudem den fundamental orientierten Anlegern in allen Anlagekategorien sämtliche Orientierungspunkte für ihre Analysen. Damit rücken die Markttechnik und technisch orientiertes Trading in den Vordergrund. Ideale Voraussetzung also für die Trendbrief-Strategie. Deshalb:

Chart- und Markttechnik signalisieren weiter steigende Aktienkurse

Wir werden uns auch weiterhin an der 200-Tage-Linie orientieren. Diese lässt sich nicht manipulieren und stellt damit den objektivsten Ratgeber dar, den es geben kann. Hierzu benötigen wir auch keine Prognosen, wie sie zum Jahresende in nahezu allen Medien verbreitet werden. Sämtliche Informationen, die wir für unsere Trading-Signale benötigen, erhalten wir vom Markt. Und dieser hat bekanntlich immer recht!

Wenn Sie Ihre Handelsentscheidungen auf Basis der 200-Tage-Linie – gepaart mit der Analyse durch die Charttechnik, markttechnischen Indikatoren sowie Zyklen – treffen, dann haben Sie automatisch Ankerpunkte im Markt, an denen Sie sich orientieren können. Diese sind in kritischen Phasen eine wertvolle Unterstützung. Damit umgehen Sie die sehr unsicheren Prognosen über zukünftige Entwicklungen. Sie folgen einfach nur dem Trend. Konkret:

Die Trendpfeile an den Börsen sind nach wie vor auf breiter Front nach oben gerichtet. Historische Vergleiche legen nahe, dass sich die Anfang 2019 eingeleitete Aufwärtsbewegung bis weit in das erste Halbjahr 2019 fortsetzen wird. Welche Titel in dieser Phase das lukrativste Aufwärtspotenzial bieten, erfahren Sie in der druckfrischen Trendbrief-Ausgabe. Mit einem kostenlosen Trendbrief-Test können auch Sie ab sofort dabei sein!

Viel Erfolg beim Trading
Ihr

Rudolf Wittmer
Chefredakteur
Trendbrief


Quelle: Rudolf Wittmer


Hier geht's zur Indizes-Startseite

News und Analysen

ROUNDUP: Britisches Parlament ratifiziert Brexit-Abkommen

LONDON (dpa-AFX) - Das britische Parlament hat das Ratifizierungsgesetz für das Brexit-Abkommen verabschiedet. Nach dem Unterhaus passierte der Gesetzesentwurf am Mittwoch auch das Oberhaus. ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14740

Titel aus dieser Meldung

Datum :
22.01.20
28.776,44
0,21 %
Datum :
22.01.20
29.236,76
0,14 %

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können
Jetzt rollt in der 1. Bundesliga wieder der Ball. An vielen Stammtischen wird dann fleißig auf die Ergebnisse der einzelnen Partien gewettet, und natürlich gehört auch der obligatorische Meistertipp zum Auftakt jeder Bundesliga-Saison dazu.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr