Discount Call-Optionsschein auf LVMH: Handelskrieg? Hongkong-Krise? Davon spürt LVMH nichts - Optionsscheineanalyse

Donnerstag, 17.10.19 13:00
Discount Call-Optionsschein auf LVMH: Handelskrieg? Hongkong-Krise? Davon spürt LVMH nichts - Optionsscheineanalyse
Bildquelle: iStock by Getty Images
Schwarzach am Main (www.optionsscheinecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe einen Discount Call-Optionsschein (ISIN DE000HX86B59 / WKN HX86B5) von HVB onemarkets auf die Aktie von LVMH (ISIN FR0000121014 / WKN 853292) vor.

Die neuesten Zahlen des französischen Luxusgüterkonzerns LVMH seien ganz nach dem Geschmack der Anleger gewesen. Trotz Handelskrieg und Hongkong-Krise habe das Unternehmen seinen Umsatz im dritten Quartal um 17 Prozent auf 13,3 Mrd. Euro steigern können. Die Erwartungen seien damit um Längen geschlagen worden. Analysten hätten lediglich mit einem Anstieg auf 12,88 Mrd. Euro gerechnet. Vor allem das Geschäft mit Mode- und Lederwaren brumme. Hier seien die Einnahmen organisch um 18 Prozent geklettert. Aber auch Wein, Kosmetik und Schmuck seien weiterhin gefragt gewesen. Anleger hätten sich daher nicht lange bitten lassen: Seit Anfang des Monats habe sich die Aktie um fast sechs Prozent nach vorne geschoben, auf aktuell fast 381 Euro. Das Allzeithoch bei 392,65 Euro aus dem Juni rücke damit wieder in Sichtweite.

Auch Analysten hätten wenig zu mäkeln gehabt. Im Gegenteil: Wieder einmal habe der Luxusgüterkonzern mit seinen Kennziffern die Erwartungen deutlich übertroffen, so etwa Goldman Sachs-Analystin Louise Singlehurst. Sie habe daher ihre Kaufempfehlung mit Kursziel 420 Euro bekräftigt, was ein weiteres Aufwärtspotenzial von gut zehn Prozent impliziere.

Nur zwei Prozent weniger, nämlich 8,1 Prozent sind bei dem Discount Call von HVB onemarkets drin, so die Experten vom "ZertifikateJournal". Und dafür müsse die Aktie nicht mal zulegen. Es reiche es aus, wenn sie Mitte Dezember über 330 Euro notiere, sprich vom derzeitigen Niveau aus nicht um mehr als 13,4 Prozent nachgebe. Der Abstand zum Strike bei 320 Euro - auf oder unter diesem Niveau verfalle der Schein am Laufzeitende wertlos - betrage rund 16 Prozent und sei somit erst ein gutes Stück unterhalb der markanten Unterstützung bei 340 Euro aufgebraucht. (Ausgabe 41/2019) (17.10.2019/oc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: Aktiencheck


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

„Warum wir nichts von ETFs halten, und worauf es wirklich ankommt“

Interview mit Thomas Müller, Herausgeber boerse.de-Aktienbrief. ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14230

Titel aus dieser Meldung

Datum :
13.12.19
403,35 EUR
1,15 %

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr