Discount-Zertifikat Classic auf Heidelberger Druckmaschinen: Neuer Investor in Sicht - Zertifikateanalyse

Donnerstag, 13.06.19 10:30
Discount-Zertifikat Classic auf Heidelberger Druckmaschinen: Neuer Investor in Sicht - Zertifikateanalyse
Bildquelle: fotolia.com
Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe ein Discount-Zertifikat Classic (ISIN DE000CU1TXN4 / WKN CU1TXN) der Commerzbank auf die Aktie von Heidelberger Druckmaschinen (ISIN DE0007314007 / WKN 731400) vor.

Heidelberger Druckmaschinen habe nach einem starken Endspurt 2018/19 die operativen Ziele erreicht. Der Umsatz sei um rund drei Prozent auf 2,49 Mrd. Euro gestiegen. Auch bei der operativen Marge bezogen auf das EBITDA ohne Restrukturierungsergebnis habe das Unternehmen mit 7,2 Prozent (Vorjahr 7,1 Prozent) im Zielkorridor gelegen. Die sich abkühlende Konjunktur und die damit einhergehende reduzierte Dynamik bei den Maschinenneubestellungen habe sich aber im Auftragseingang gezeigt, der Ende März 2019 mit knapp 2,56 Mrd. Euro knapp unter Vorjahr (knapp 2,59 Mio. Euro) gelegen habe.

Entsprechend vorsichtig blicke der Druckmaschinenhersteller nach vorne. Während der Erlös 2019/20 nur stabil bleiben solle, würden bei der EBITDA-Marge zwischen 7,5 und 8,0 Prozent erwartet. "Damit wird die operative Profitabilität auf dem um die voraussichtlichen Effekte aus IFRS 16 angepassten Niveau des Berichtsjahres erwartet", habe das Unternehmen mitgeteilt. Vorstandschef Rainer Hundsdörfer wolle gegensteuern: "Dank des Ausbaus digitaler Geschäftsmodelle und dem damit deutlich höheren Anteil wiederkehrender Vertragsumsätze werden wir mittelfristig wieder in den Wachstumsmodus schalten und weniger anfällig für konjunkturelle Schwankungen sein." Zudem könnte es demnächst weitere interessante Neuigkeiten geben: "Ich würde gerne noch einen weiteren strategischen Investor haben", habe Hundsdörfer zur Zeitung Euro am Sonntag gesagt. Es gebe Interessenten.

Mit dem Discount-Zertifikat (WKN CU1TXN) der Commerzbank aus ZJ 20/2019 können sich auch eher vorsichtige Anleger in Stellung bringen, so die Experten vom "ZertifikateJournal". Die Maximalrendite von aktuell 7,1 Prozent werde auch dann erreicht, wenn die Aktie am Laufzeitende knapp unter dem aktuellen Niveau stehe. (Ausgabe 23/2019) (13.06.2019/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

KORREKTUR: Niedrige Rohstoffpreise schmälern Gewinn bei Befesa

(Ende des dritten Absatzes wurde der Zeitpunkt der Fertigstellung präzisiert. Die Anlage im chinesischen Jiangsu soll Ende 2020 und nicht Mitte des Jahres fertig werden.)LUXEMBURG (dpa-AFX) - ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 12804

Titel aus dieser Meldung

Datum :
20.02.20
0,91 EUR
1,11 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr