Discounter auf voestalpine: Trotz Gewinnwarnung konnte sich die Aktie behaupten - Zertifikateanalyse

Donnerstag, 14.11.19 10:15
Discounter auf voestalpine: Trotz Gewinnwarnung konnte sich die Aktie behaupten - Zertifikateanalyse
Bildquelle: iStock by Getty Images
Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe ein Discount-Zertifikat (ISIN DE000CL1N146 / WKN CL1N14) der Commerzbank auf die Aktie von voestalpine (ISIN AT0000937503 / WKN 897200) vor.

Nach einem erheblichen Gewinnrückgang im ersten Halbjahr habe voestalpine seine Prognose gesenkt. Demnach erwarte der Stahlkonzern für das Geschäftsjahr 2019/20 (per 30. März) einen Rückgang des operativen Ergebnisses (EBITDA) auf etwa 1,3 Mrd. Euro. Zuvor sei ein Ergebnis in etwa auf dem Vorjahresniveau von rund 1,6 Mrd. Euro in Aussicht gestellt worden. Neben der schwachen Nachfrage insbesondere aus der Autoindustrie hätten sinkende Stahlpreise und massiv gestiegene Rohstoffkosten belastet. Dazu hätten sich im Stahlbereich die Bedingungen durch die unverändert hohen Importe nach Europa verschärft. Um gegenzusteuern würden zusätzlich zu den seit Jahren laufenden "Kostensenkungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen" in dem Konzern bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres 2019/20 (per 31. März 2020) weitere 50 Mio. Euro eingespart, 2020/21 dann nochmals 100 Mio. Euro. Denn: "Generell sehen wir im Moment keine Impulse", habe voestalpine-Chef Herbert Eibensteiner mit Blick auf das schwierige Marktumfeld eingeräumt. An der Börse habe sich der Schaden in Grenzen gehalten - scheinbar seien die Negativnachrichten im Kurs eingepreist.

Weil die Restrendite bei dem Discounter (ISIN DE000CV8H1J0 / WKN CV8H1J) der Commerzbank aus ZJ 07/2019 auf 0,3 zusammengeschmolzen sei, sollten Neueinsteiger ein marktfrisches Papier wählen. Ein Discounter (ISIN DE000CL1N146 / WKN CL1N14) der gleichen Emittentin ermöglicht im September 2020 einen Ertrag von 13,1 Prozent, so die Experten vom "ZertifikateJournal". Dazu müsse die Aktie am Ende der Laufzeit mindestens bei 25 Euro stehen. Gegenüber dem aktuellen Niveau reiche also eine Seitwärtsbewegung aus, um die Maximalrendite zu erzielen. Der Rabatt im Vergleich zum Direktinvestment betrage 10,8 Prozent. (Ausgabe 45/2019) (14.11.2019/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.


Quelle: Aktiencheck


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

Schulze wirbt beim UN-Gipfel für deutsches Klimapaket

MADRID (dpa-AFX) - Bei den UN-Klimaverhandlungen auf Regierungsebene hat Umweltministerin Svenja Schulze für das umstrittene Klimapaket der großen Koalition geworben. "Unser Klimaschutzgesetz ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14143

Titel aus dieser Meldung

Datum :
09.12.19
24,97 EUR
1,05 %

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr