ALPHA EXPLORATION Aktie
WKN: A3DLBX
ISIN: VGG3198S1074
Land: Sonstiges
Branche: Sonstiges
Sektor: Bergbau
aktueller Kurs:
0,5950 EUR
Veränderung:
0,0250 EUR
Veränderung in %:
4,39 %
Komplette Navigation anzeigen

EQS-News: Rohstoffreiches Eritrea: China-dominiert, unterexploriert und voller Chancen 

Donnerstag, 05.10.23 08:37
News-Schriftzug auf schwarzem Hintergrund.
Bildquelle: pixabay

EQS-News: hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) / Schlagwort(e): Sonstiges
Rohstoffreiches Eritrea: China-dominiert, unterexploriert und voller Chancen 

05.10.2023 / 08:37 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


In Eritrea lagern viele Rohstoffe. Die schwachen politischen Beziehungen schrecken viele westliche Bergbauunternehmen bislang jedoch ab. Die bemerkenswerten Ergebnisse bei der Exploration könnten jedoch zu einem Umdenken führen.

Alpha Exploration (TSXV: ALEX, WKN: A3DLBX, ISIN: VGG3198S1074, Ticker: ALXPF) CEO Michael Hopley ist in der Bergbaubranche Eritreas ein bekanntes Gesicht. Von 2004 bis 2016 führte er die Geschäfte von Sunridge Gold Corp, das damals Eigentümer des Asmara-Projekts war. Sunridge hatte dort mit Emba Derho eine riesige Kupfer-Zink-Gold-Lagerstätte entdeckt.

Heute sucht Hopley mit Alpha Exploration einige hundert Kilometer südwestlich von Asmara nach Gold, Kupfer und Zink. 771 km2 groß ist das Kerkasha-Projekt – ein Gebiet mit historischen italienischen Goldminen und Kleinbergbau. Das Team des Explorers hat seit der Übernahme 20 neue Erkundungsgebiete identifiziert. Drei davon gelten als besonders aussichtsreich: „Aburna“, „Anagulu“ und „Tolegimja“ besitzen nach Einschätzung der Geologen des Unternehmens jeweils ein „Multi-Millionen-Unzen-Potenzial“, wie es in der Branche genannt wird.

Die großen Projekte sind in chinesischer Hand

Obgleich Hopley – genau wie andere Mitglieder der Führungsebene – schon lange in dem Land aktiv ist, bleibt er in einem Punkt ein Exot, denn er führt ein westliches Unternehmen. Der eritreische Bergbau ist stark von China und anderen nicht-westlichen Mächten geprägt.

Eritrea gilt als Antwort auf viele Fragen rund um die Rohstoffversorgung der Zukunft. So ist das Land geologisch gesehen ausgesprochen interessant für Bergbauunternehmen, die nach Vorkommen suchen und neue Minen errichten.

Der Arabisch-Nubische-Schild - eine präkambrische Grundgebirgseinheit Nordost- und Ostafrikas sowie des Westens der Arabischen Halbinsel - beherbergt riesige Vorkommen. In der Gegend befinden sich mehr als 1.000 historische Kupfer- und Goldminen. Bergbaudatenbanken zählen zudem mehr als 6.000 weitere aussichtsreiche Zielzonen, in denen bereits oberflächlich nach Lagerstätten gesucht wurde.

Geologen vermuten unter Arabisch-Nubischem Schild große Vorkommen

Geologen betonen die Besonderheiten der Platte. So konnten bereits mehrere Typen von Lagerstätten nachgewiesen werden. Dazu gehören vulkanogene Massivsulfide, in denen ein erheblicher Teil der weltweiten Ressourcen lagert. Doch auch orogene und epithermale Vorkommen und porphyrische Kupferlagerstätten liegen unter der Oberfläche.

Die rohstoffreiche Gegend gilt als weitgehend unterexploriert. Bergbauexperten vergleichen das unterirdische Potenzial Eritreas mit dem der etablierten Bergbauregionen in Australien oder Kanada. Die dortigen – früheren und bestehenden – Lagerstätten sind durch weitreichende Explorationstätigkeiten der letzten 100+ Jahre hinlänglich bekannt. In Eritrea könnte es ebenso viele Vorkommen geben – die aber noch nicht gefunden oder zumindest nicht abgesichert untersucht wurden.

Zur herausragenden Bedeutung für die künftige Rohstoffversorgung trägt aber auch die Lage des Landes bei. Zum einen liegt ein Großteil des Arabisch-Nubischen Schildes im Hoheitsgebiet Saudi-Arabiens, das aus chinesischer Sicht weniger einfach zugänglich ist: Riad benötigt anders als das arme Eritrea keine finanzielle Unterstützung und kann sämtliche benötigte Technologie mitsamt Know-how bei beliebigen Partnern einkaufen. Zum anderen liegt Eritrea am Roten Meer. Das ermöglicht den Abtransport von Rohstoffen auf dem kostengünstigen Seeweg.

China gibt in Eritrea den Ton an

Wie sehr China den Bergbau des Landes dominiert, zeigt ein Blick auf die Eigentumsverhältnisse der bestehenden Minen. Die Bisha-Mine im Westen– die größte Zinkmine in Eritrea – ist mehrheitlich im Besitz der Zijn Mining Group.

Die Goldmine Zara gehört zur SFECO Group, die Lagerstätte Asmara zur Suíchuan Road & Bridge Group. Die erwarb auch in diesem Jahr die Kalimine Colluli von dem australischen Unternehmen Danakali – zu einem offenbar so hohen Preis, dass die Danakali Ltd jetzt ausweislich ihrer Homepage den Fokus auf die „Identifikation neuer Projekte“ legt.

Westliche Länder dagegen zeigten dagegen lange eher wenig Interesse an dem Land. Die als autokratisch eingestufte Regierung und das militärische Engagement in der Region Tigray bis Ende 2022 belasten die Beziehungen.

Doch es gab und gibt Annäherungsversuche. Nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen Eritrea und Äthiopien im Juli 2018 etwa besuchten deutsche Regierungsvertreter und Mitglieder des Deutschen Bundestages das Land. Die EU gestaltet die Beziehungen im Rahmen des European Development Fund.

Reiche Vorkommen bieten auch westlichen Explorern Chancen

Doch westliche Unternehmen sind nicht ausgeschlossen. Die Beziehungen des Westens zu Eritrea sind zwar unterkühlt – auf die wirtschaftlichen Perspektiven westlicher Unternehmen wirkt sich dies jedoch kaum aus.

Die Regierung des Landes hatte vor Jahren den Bergbau als möglichen Wachstumspfad identifiziert – mit Erfolg. In den vergangenen Jahren wurden mehrere große Minen in Betrieb genommen. Die Suche nach neuen Vorkommen läuft auch Hochtouren.

An der Jagd nach wertvollen Bodenschätzen sind auch einige westliche Unternehmen beteiligt – wie etwa Alpha Exploration (TSX.V: ALEX, WKN: A3DLBX). Das auf den Britischen Jungferninseln ansässige Unternehmen hat sich bewusst für vergleichsweise exotische Standorte entschieden – und scheint darunter operativ nicht zu leiden.

Allein 2023 wurden Bohrprogramme mit mehr als 10.000 m absolviert. Außerdem wurden 3.678 m an Graben- und Schlitzproben, eine bodenmagnetische geophysikalische Untersuchung und eine „Gradient Array Induced Polarization (GAIP)“ durchgeführt.

Die Vermutung hoher Edelmetallgehalte könnte sich bestätigen. Zwar werden Auswertungen zahlreicher Bohrergebnisse noch erwartet. Bisherige Bohrproben förderten jedoch in der Spitze mehr als 14 g/t Gold zutage.

Hopley jedenfalls ist optimistisch und verweist auf die GAIP- und bodenmagnetischen Untersuchungen beim firmeneigenen Gold-Flaggschiffprojekt Aburna. Er ist überzeugt, dass die Ergebnisse Raum für eine erhebliche Erweiterung der aktuellen Mineralisierung lassen und auch weitere Bohrziele Potenzial besitzen. Kurzum: In vergleichsweiser kurzer Zeit wurden Ergebnisse erzielt, die unter Explorern als äußerst respektabel gelten.

Die Ergebnisse von Alpha Exploration und anderen Explorern in dem Land werden in der Branche weitreichend wahrgenommen. Hohe Metallgehalte und zügige Exploration sind das, was der Projektmarkt nachfragt. Gut möglich also, dass die chinesischen Unternehmen in Eritrea bald mehr Konkurrenz aus dem Westen antreffen.

Weitere Informationen zu Alpha Exploration im Unternehmensprofil auf Miningscout:

https://www.miningscout.de/minenprofile/alpha-exploration-ltd/

 

Unternehmen: Alpha Exploration Ltd.

ISIN: VGG3198S1074

WKN: A3DLBX

Webseite: https://alpha-exploration.com/

 

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf das jeweils genannte Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner besteht zwischen dem hier erwähnten Unternehmen oder mit ihm verbundenen Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: https://www.miningscout.de/disclaimer-agb/.

 

Kontakt:

www.miningscout.de ist ein Service von:

hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt)

Schönböckener Str. 28D

23556 Lübeck

Germany

 

 



05.10.2023 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com


1741781  05.10.2023 CET/CEST

Quelle: DGAP

boerse.de-Aktienbrief

Investieren in die besten Aktien der Welt

Der Grundstein für den langfristigen Börsen-Erfolg wird durch die Wahl der richtigen Aktien gelegt! Dabei gilt es aus den weltweit zigtausend börsennotierten Werten jene herauszufiltern, die das investierte Kapital dauerhaft vermehren. Der boerse.de-Aktienbrief identifiziert genau diese Aktien und gibt dazu konkrete Kaufempfehlungen. Überzeugen Sie sich selbst mit zwei unverbindlichen und kostenlosen Ausgaben!