ESM-Chef Gramegna erwartet keine neue Schuldenkrise in Eurozone

Mittwoch, 21.12.22 06:23
Newsbild
Bildquelle: fotolia.com
BERLIN (dpa-AFX) - Der neue geschäftsführende Direktor des Euro-Rettungsschirms ESM, Pierre Gramegna, erwartet auf absehbare Zeit keine neue Schuldenkrise in der Eurozone. Steigende Zinsen, Rezessionsgefahren und die hohe Staatsverschuldung in einigen Euro-Ländern hatten zuletzt Sorgen geschürt. "Wir stehen nicht vor einer neuen Schuldenkrise", sagte Gramegna der Tageszeitung "Die Welt" (Mittwoch). Er hat die Leitung des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) am 1. Dezember übernommen.

GRATIS anfordern:
Börsenkalender 2023 als Wandposter!


"Wer heute schon die nächste Schuldenkrise ankündigt, irrt", sagte Gramegna. Zum einen sei die Wirtschaft in den meisten Euro-Ländern nach dem Ende der Pandemie stark gewachsen. Außerdem werde das Geld aus dem EU-Wiederaufbauprogramm in den kommenden vier Jahren weiter fließen und die nationalen Volkswirtschaften stützen. Zudem lasse die hohe Inflation die Schuldenlast automatisch sinken. "Ich will nicht als Luftikus dastehen, der die Risiken unterschätzt", sagte Gramegna. "Aber aus meiner Sicht überwiegen kurzfristig die positiven Faktoren."

Der luxemburgische Politiker hält insbesondere die steigenden Zinsen für ein beherrschbares Problem. "Für die Schulden, die Staaten in den vergangenen Jahren aufgenommen haben, zahlen sie sehr niedrige Zinsen, die nur langsam steigen", sagte Gramegna. So sei die Zinslast für Italien heute wesentlich niedriger als vor zehn Jahren./jsl/he/DP/zb



Quelle: dpa-AFX


Eine echte Pflichtlektüre: Der Leitfaden für Ihr Vermögen!
Jetzt kostenlos anfordern ...