Elterngeldreform im Bundeskabinett

Mittwoch, 16.09.20 05:49
Kursticker auf einer digitalen Anzeige.
Bildquelle: pixabay
BERLIN (dpa-AFX) - Eltern von Frühchen sollen künftig einen Monat länger Elterngeld erhalten, wenn das Kind mindestens sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt gekommen ist. Zudem sollen Mütter und Väter, die gemeinsam über ein Einkommen von mehr als 300 000 Euro verfügen, kein Elterngeld mehr bekommen. Bisher liegt die Grenze bei 500 000 Euro. Ein entsprechender, bereits im Februar bekanntgewordener Gesetzentwurf des Bundesfamilienministeriums für eine Elterngeldreform soll an diesem Mittwoch im Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden. Geplant ist zudem, dass Eltern, die während des Elterngeldbezugs in Teilzeit arbeiten wollen, mehr Möglichkeiten dazu bekommen sollen.

Die Neuregelungen sollen im kommenden Jahr in Kraft treten, müssen aber noch durch Bundestag und Bundesrat. Einzelheiten will Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) bei einer Pressekonferenz (12.30) bekanntgeben./jr/DP/nas



Quelle: dpa-AFX




News und Analysen

Börsen-Oma Beate Sander ist tot

Beate Sander ist heute im Alter von 82 Jahren nach langer und schwerer Krankheit gestorben.   Deutschlands Börsen-Oma startete ihre Börsenkarriere erst im Alter von 59 Jahren ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15786 ►

Im Fokus

Aktueller Chart
  • +370% Kursgewinn seit Jahresstart!
  • Explodiert die Tesla-Aktie wieder?
  • Jetzt gratis Tesla-Report downloaden!

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse
Die Frage, ob es sinnvoller ist, auf Value- oder auf Growth-Titel zu setzen, ist beinahe so alt wie die Börse selbst. Dabei sind mit der Bezeichnung „Value“ bewährte Unternehmen gemeint, deren Buchwert idealerweise aktuell möglichst niedrig bewertet wird.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr