Express-Zertifikat Memory auf Daimler: Gebraucht, aber gut in Schuss - Zertifikateanalyse

Donnerstag, 18.04.19 12:00
Express-Zertifikat Memory auf Daimler: Gebraucht, aber gut in Schuss - Zertifikateanalyse
Bildquelle: iStock by Getty Images
Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" präsentieren in ihrer aktuellen Ausgabe ein Express-Zertifikat Memory mit Airbag 01/2025 (ISIN DE000DK0R7B1 / WKN DK0R7B) von der DekaBank auf die Daimler-Aktie (ISIN DE0007100000 / WKN 710000).

Die sich immer mehr verdichtenden Hinweise auf eine baldige Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China hätten den Börsen kräftig Auftrieb gegeben. Auto-Aktien seien besonders gefragt gewesen. Das gelte auch für die Papiere von Daimler. Auf Monatssicht seien die Aktien des Stuttgarter Premium-Herstellers um mehr als 12% gestiegen.

Allmählich aber würden sich erste Ermüdungserscheinungen zeigen. Ein Grund sei sicherlich, dass Daimler in der Diesel-Affäre wieder stärker unter Druck gerate. Ein Konzernsprecher habe einen Bericht der "Bild am Sonntag" bestätigt, wonach das Kraftfahrtbundesamt (KBA) ein Anhörungsverfahren gegen die Stuttgarter wegen des Verdachts auf eine "unzulässige Abschaltvorrichtung" eingeleitet habe. Betroffen seien dem Blatt zufolge 60.000 Fahrzeuge vom Modell GLK 220 CDI mit der Abgasnorm 5, die zwischen 2012 und 2015 produziert worden seien.

Zwar habe der Konzern den Darstellungen widersprochen und betont, dass das entsprechende Softwareupdate zu einem früher angekündigten Maßnahmenpaket für mehr als drei Mio. Mercedes-Benz-Fahrzeuge gehöre und man sich dabei an den mit dem Verkehrsministerium und dem KBA vereinbarten Genehmigungsprozess halte. So ganz scheinen Anleger dem Braten aber nicht zu trauen.

Zusätzlich auf die Stimmung hätten gleich mehrere negative Analystenkommentare gedrückt. Laut Patrick Hummel von der UBS dürfte Daimler bei den anstehenden Quartalszahlen die schlechtesten Ergebnisse unter den deutschen Autobauern vorweisen. Er habe daher die Einstufung der Papiere auf "Neutral" mit einem Kursziel von 52 Euro belassen.

Ähnlich skeptisch habe sich sein Kollege Marc-René Tonn von Warburg Research geäußert. Der Jahresausblick sei nach einem wahrscheinlich schwachen Jahresauftakt nur knapp erreichbar, so der Experte. Er gehe daher davon aus, dass die vergleichsweise gute Kursentwicklung mit der Zahlenvorlage zum ersten Quartal enden werde.

Ob es wirklich so komme, werde sich zeigen. Angesichts der Zugewinne seit Jahresbeginn seien Anleger aber in jedem Fall nicht schlecht beraten, eventuell bestehende Long-Positionen zunächst gegen defensivere Investments wie etwa ein Express auszutauschen. (Ausgabe 15/2019) (18.04.2019/zc/a/a)



Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

Tennant Company to Webcast 2019 Second Quarter Conference Call

MINNEAPOLIS – Tennant Company (NYSE: TNC) announced today that the company will report its 2019 second quarter results on Wednesday, July 31, 2019. The company will conduct a conference ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 11750