Express-Zertifikat Memory auf Deutsche Post: Gebraucht, aber gut in Schuss - Zertifikateanalyse

Donnerstag, 12.03.20 11:10
Paketförderband von DHL.
Bildquelle: Deutsche Post AG
Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" präsentieren in ihrer aktuellen Ausgabe ein Express-Zertifikat Memory mit Airbag 03/2025 (ISIN DE000DK0SKY3 / WKN DK0SKY) von der DekaBank auf die Deutsche Post-Aktie (ISIN DE0005552004 / WKN 555200).

Die Aktie der Deutschen Post habe infolge der Corona-Krise deutlich an Boden verloren. Fast 33 Prozent sei es auf Monatssicht nach unten gegangen. Kein Wunder, beeinträchtige die Epidemie doch den Welthandel und somit auch die Geschäfte des Logistikkonzerns. Dazu verursache das überraschende Aus für den Street Scooter in diesem Jahr zusätzliche Kosten. Bereits Ende Februar habe der Konzern daher sein operatives Gewinnziel von mindestens fünf Mrd. Euro für 2020 mit einem großen Fragezeichen versehen.

Für etwas Erleichterung hätten nun die Anfang der Woche vorgelegten Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr gesorgt. Demnach habe der Logistikriese sein operatives Ergebnis 2019 bei einem Umsatzanstieg um 2,9 Prozent auf 63,3 Mrd. Euro von 3,16 auf 4,1 Mrd. Euro steigern können. Das Konzernergebnis habe gar um gut 26 Prozent auf 2,6 Mrd. Euro zugelegt. Zwar hätten Analysten noch etwas mehr erwartet, gleichzeitig habe der Konzern allerdings eine überraschend kräftige Dividendenerhöhung von 1,15 auf 1,25 Euro je Aktie angekündigt.

Darüber hinaus habe die Deutsche Post die im Oktober mit der "Strategie 2025" ausgegebenen mittelfristigen Ergebnis- und Investitionsziele bestätigt und die Prognose für den freien Mittelzufluss erhöht: Für den Zeitraum von 2020 bis 2022 prognostiziere der DAX-Konzern nun einem kumulierten Free Cashflow von 5,0 bis 6,0 Mrd. Euro. Zuvor seien es lediglich 4,5 bis 5,5 Mrd. Euro gewesen. Um diese Ziele zu erreichen, werde man, wie in der Strategie 2025 verankert, das Wachstum in den profitablen Kerngeschäften forcieren und die digitale Transformation in allen Unternehmensbereichen beschleunigen, habe es geheißen.

Das sei bei Analysten gut angekommen: Eine erhöhte Dividende und der angehobene Ausblick für den Free Cashflow sollten bei Anlegern die Zuversicht erhöhen, so etwa Baader Bank-Analyst Christian Obst. Die derzeitige Bewertung der Aktie impliziere einen operativen Gewinn deutlich unter den Zielen für 2022, was ihn in seiner positiven Haltung mit dem Urteil "kaufen" und Kursziel 40 Euro bestärke. Eine spannende Ausgangslage für ein Anfang 2019 emittiertes Memory Express der DekaBank, das derzeit deutlich unter Nennwert quotiert werde. Aus eine schnellen Tilgung Ende des Monats dürfte zwar nichts werden, die Chance auf den Kupon stehe aber gar nicht mal schlecht. (Ausgabe 10/2020) (12.03.2020/zc/a/a)



Quelle: Aktiencheck




Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

Warum die Siemens Energy-Aktie (noch) kein Kauf ist!

Die Siemens Energy-Aktie befindet sich seit 28.09.2020 an der Börse. Damit erhält Siemens Energy noch nicht das Champions-Prädikat! Denn ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15114 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
26.10.20
39,91 EUR
-1,72 %

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können
Mit strengen Hygienekonzepten hat die neue Bundesliga-Saison begonnen. Da – wenn überhaupt – lediglich ein kleiner Teil der Zuschauer wieder live ins Stadion darf, wird natürlich vor allem zu Hause mitgefiebert und fleißig auf die Ergebnisse der einzelnen Partien getippt.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr